Walser zu PISA-Absacken: Ergebnis verfehlter Regierungspolitik der letzten 20 Jahre

Mit Stundenkürzungen ist keine Verbesserung der Ergebnisse zu erzielen

Wien (OTS) - Die Vorabmeldungen zur diesjährigen PISA-Studie verheißen nichts Gutes. Österreich ist offenbar im Ranking noch einmal zurückgefallen. "Das Ergebnis ist eine Abrechnung mit der Regierungspolitik der letzten 20 Jahre. Ich erinnere etwa an die verantwortungslosen Unterrichtsstunden-Kürzungen unter Ministerin Elisabeth Gehrer. Die offenbar miserablen Ergebnisse zu einer alleinigen Abrechnung mit Unterrichtsministerin Schmied zu nützen, wäre allzu billig", kommentiert Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, die ersten durchgesickerten Ergebnisse der PISA-Studie. "Festzuhalten ist aber, dass es Unterrichtsministerin Schmied nicht gelungen ist, die Bildungsblockade der ÖVP zu überwinden und die längst notwendigen und überfälligen Reformschritte zu setzen", so Walser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006