"trend": Kneissl-Gesellschafter Huber droht mit Ausstieg

Kneissl-Gesellschafter Huber sieht keine Ergebnisse, die ein Festhalten an seinem Investment bei Kneissl rechtfertigen würden.

Wien (OTS) - Der 40-Prozent-Gesellschafter von Kneissl, der
Tiroler BZÖ-Politiker Simon-Herrmann Huber, droht mit dem Ausstieg aus der Skifirma, berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. "Es gibt viele Visionen, die mit den Zahlen einfach nicht zusammen passen", kritisiert der erst im Juli eingestiegene Huber den Geschäftsführer Andreas Gebauer: "Und es gibt derzeit keine Ergebnisse, die ein Festhalten am Investment rechtfertigen. Da ist mir dann auch egal, ob ich einen Käufer finde oder nicht."
Haupteigentümer des traditionsreichen Unternehmens mit Sitz in Kufstein ist Scheich Mohammed Bin Assa Al-Jaber. Am 23. November soll in einer Gesellschafterversammlung die Zukunft des traditionsreichen Sportunternehmens, das neben dem Verkauf von Schi, Mode und Fahrrädern auch Hotelprojekte verfolgt, entschieden werden. Gebauer ist laut "trend" fest entschlossen, das geplante Luxushotel am Kärntner Goldeck zügig zu realisieren, notfalls auch ohne die derzeitigen Gesellschafter: "Finanzieren kann man diese Projekte so oder so."

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion, Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0004