ÖSTERREICH: Kanzler Faymann spricht "Machtwort" zum Lehrer-Streit: "Diskussion ist ab heute beendet"

Kanzler sagt in ÖSTERREICH-INTERVIEW Kompromiss mit Pröll ab: "Zuständigkeit der Länder für alle Lehrer wird es nicht geben"

Wien (OTS) - In einem Interview für die morgige Sonntags-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH spricht Bundeskanzler Werner Faymann das lange erwartete "Machtwort" zum Lehrer-Streit zwischen SPÖ und ÖVP:
"In der Regierung gibt es die allein zuständige Bildungsministerin, die jede Zersplitterung der Lehrer-Kompetenzen verhindern wird und den Bundeskanzler, der klarstellt, dass er eine Zersplitterung der Lehrer-Zuständigkeit auf neun Bundesländer nicht zulassen wird.

Damit ist die Linie der Bundesregierung eindeutig: Eine Zuständigkeit der Länder für alle Lehrer wird es nicht geben."
Im ÖSTERREICH-Interview erteilt Kanzler Faymann allen Länder-Überlegungen für eine Übernahme von Lehrer-Kompetenzen eine bisher in dieser Deutlichkeit nicht erfolgte Absage: "Wenn Sie wollen, können Sie das gerne als Machtwort sehen. Ich stelle jedenfalls heute definitiv fest: Die Diskussion, wo die Lehrer künftig angestellt sind, ist vorerst beendet. Eine Einigung ist nicht zu erzielen, also bleibt es wie es ist."

Faymann bezeichnet die ÖVP-Vorschläge von Freitag in ÖSTERREICH als "kindische Machtspielchen". Faymann: "Die Österreicher haben ein Recht darauf, dass wir uns wieder den wirklich wichtigen Themen von morgen und einer echten Schulreform zuwenden."
Faymann schließlich in ÖSTERREICH: "Ich sage als Regierungschef: Es wird keine Verländerung der Lehrer geben."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001