Esterházy Kulturbericht 2010

Eisenstadt (OTS) - Mit Schloss Esterházy, Burg Forchtenstein, Schloss Lackenbach und dem Steinbruch in St. Margarethen vereint die Esterházy Privatstiftung die bedeutendsten historischen Kulturstätten des Landes Burgenland in den Stiftungen. Mit rund 500.000 Kulturbesuchern jährlich ist Esterházy damit auch einer der größten privaten Kulturanbieter Österreichs.

Eindeutig in den Stiftungsurkunden geregelt ist einerseits die Erhaltung und Pflege dieses kulturellen Erbes und andererseits auch die Verpflichtung, dieses der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kultureller Schwerpunkt im Jahr 2010 war das Schloss Esterházy. Nach 40 Jahren Verpachtung an das Land Burgenland, wurde es mit 1.1.2010 in den eigenen Verwaltungs- und Betriebsbereich übernommen. Bereits Ende März wurde der Führungsbetrieb voll aufgenommen. Es folgten die Eröffnung des neuen Shops sowie die Ausstellung "Glanzlichter des Schlosses Esterházy. Die Rückkehr der Sammlungen" und auch die Ausstellungsserie "Central Europe Revisited" wurde fortgesetzt.

Die Bemühungen, nach dem fulminanten Haydn-Jahr 2009 dem anspruchsvollen Publikum auch 2010 gerecht zu werden, haben breite Wirkung gezeigt und sich messbar in den Besucherzahlen niedergeschlagen. Zusammen konnten in Schloss Esterházy, auf Burg Forchtenstein und Schloss Lackenbach 260.000 Besucher begrüßt werden.

"260.000 Besucher insgesamt, davon 155.000 Schlossbesucher in Eisenstadt sind für die Esterházy Privatstiftung ein überaus erfreuliches Ergebnis auf das wir sehr stolz sind, das uns gleichzeitig aber auch motiviert und anspornt, es im kommenden Jahr zu topen", freut sich Stefan Ottrubay, Generaldirektor und Vorstand der Esterházy Privatstiftung. "Dem Ziel, das Schloss Esterházy zukünftig verstärkt in den internationalen Fokus zu rücken und dem Kulturdenkmal Schloss Esterházy seine ehemalige kulturelle Bedeutung wieder zu geben, sind wir damit 2010 wieder ein Stück näher gekommen. Das Schloss liegt im Zentrum eines Kulturraumes, der begonnen hat, aufgrund der Grenzöffnungen seine Identität neu zu definieren. Wir sehen hier noch ein großes Entwicklungspotential, das wir in den kommenden Jahren für uns und die ganze Region nützen wollen."

Weitere Bilder abrufbar unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=68&dir=201011&e=20101119_e&a=event

Rückfragen & Kontakt:

Edeltraud Werschlein
Esterházy Privatstiftung
7000 Eisenstadt, Esterházyplatz 5
Tel. 02682/63004-410 Fax -499
Mail: e.werschlein@esterhazy.at
www.esterhazy.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EHZ0001