FP-Mahdalik: Parkpickerl-Ausweitung nicht ohne Befragung der Bevölkerung

Wollen Grüne über die Menschen drüberfahren?

Wien (OTS) - Wenn die grünen Steibügelhalter bei jedem geplanten Garagenbau die betroffenen Anrainer befragen wollen, muss dies bei der von der neuen Stadtregierung geplanten Ausweitung des teuren Parkpickerls auch gemacht werden, fordert FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Im rotgrünen Koalitionspapier ist jedoch nur von einer Befragung der jeweiligen Bezirksvertretung die Rede.

Wenn es ums Abkassieren geht, soll es also mit einer rotgrünen Mehrheit in der Bezirksvertretung getan sein, während bei den seitens der Grünen verhassten Garagenprojekten auf einmal die betroffene Bevölkerung mit einbezogen werden soll. Bei diesem doppelten Spiel wird die FPÖ nicht mit machen, kündigt Mahdalik an.

Noch dazu, wo das sündteure Parkpickerl keinen Stellplatz zusätzlich bringt und eine reine Inkassokation zum Füllen von Budgetlöchern darstellt. Darum fordert die FPÖ auch eine kostenfreies Parkpickerl für ganz Wien, erinnert Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001