FOREF - Kommentar: Wer braucht eine Bundesstelle für Sektenfragen?

Wien (OTS) - Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst? Wir wissen es nicht, weil die Bundesstelle keine Auskunft darüber gibt und somit die Transparenz nicht gegeben ist. Von einer öffentlichen, mit Steuergeld finanzierten Stelle, welche mit einem Jahresetat von über 400.000 Euro agiert, dürften sich die Steuerzahler das eigentlich erwarten.

Der Verweis der Bundesstelle, einzig und allein Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, auszuwerten und weiterzugeben, rechtfertigt nicht den Aufwand von ca. 7 Mitarbeitern. Und überhaupt, was heißt eigentlich Informationen sammeln, wird hier das Fernsehprogramm nach Inhalten zum Thema gesichtet oder die Tageszeitung ausgewertet? Und wenn ja, an wen werden diese medialen "Bedrohungsszenarien" weiter geleitet, die ja letztlich zur Meinungsbildung beitragen. Es wird uns Bürgern auch keine Akteneinsicht über personenbezogene Daten als auch über das Finanzgebaren der Bundessektenstelle gewährt.

Schauen wir uns einmal die Arbeit und Ergebnisse der Bundesstelle für Sektenfragen der letzten 10 Jahre an, dann ist ernüchternd festzustellen, dass die "Beobachtung" der "Sekten" durch diese Einrichtung zu keinem Ergebnis geführt hat. Wo sind die Publikationen, Informationsunterlagen oder die öffentlichen Vorträge, welche die Gefährdungspotenziale von "Sekten" aufzeigen. Und was hat die mittlerweile über 10jährige Beobachtung dieser Gruppierungen für Ergebnisse mit sich gebracht? Dazu schweigt die Bundesstelle für Sektenfragen. Das, was wir lesen können, sind vereinzelte Jahresberichte dieser Einrichtung, welche in keinster Weise das angebliche Gefährdungspotenzial, welches von ja "Sekten" ausgehen soll, wirklich beschreibt.

Volltext des Kommentars:
http://www.ots.at/redirect/bundesstellefuersektenfragen

Rückfragen & Kontakt:

FOREF Europa Tel: 0664 5238794
E-Mail: manager@foref.info
Website: http://foref.info

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001