"profil": Burgstaller für "Abtausch" bei Bildungsthemen

ÖVP soll gemeinsamer Schule zustimmen, SPÖ Studiengebühren und "fairen" Zugangsbeschränkungen

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" spricht sich die Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller für einen "Abtausch" bei den umstrittenen Bildungsthemen aus: Die ÖVP solle der gemeinsamen Schule der 10- bis 14-Jährigen zustimmen, die SPÖ im Gegenzug fairen Zugangsbeschränkungen für die Universitäten und Studiengebühren, die durch ein besseres Stipendiensystem abgefedert würden.

Dass Landespolitiker immer alles zum Land und Bundespolitiker immer alles zum Bund transferieren wollen, nennt Burgstaller "eine veraltete, sehr männliche, machtorientierte Sichtweise".

Die Salzburger Landeshauptfrau spricht sich auch für eine Reform des Bundesrats aus. Dieser solle künftig von den Landtagen, dem Gemeinde-und dem Städtebund beschickt werden und nur noch Gesetze begutachten, die tatsächlich Gebietskörperschaften betreffen.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005