Schieder: Neue Regel für Bankerboni bringen Kurswechsel in der Entlohnung

Langfristigkeit, Transparenz und Aufsicht bei Bonuszahlungen werden umgesetzt

Wien (OTS) - "Es ist ein wichtiger Schritt zu einer neuen, nachhaltigen Politik bei der Entlohnung von Managern in Finanzinstituten", erklärte Staatssekretär Andreas Schieder zur heute im Finanzausschuss beschlossenen Umsetzung der CRD III-Richtlinie der EU. Mit dieser Richtlinie zur "Vergütungspolitik für Verantwortungsträger" wird es zu neuen, richtigen Prinzipien bei Bonizahlungen in Finanzinstituten kommen. "Statt kurzer Kursgewinne zulasten der Banken und der Mitarbeiter werden in Zukunft andere Kriterien den Ausschlag für Bonuszahlungen geben. Nämlich die langfristigen Erfolge der Institute und die Offenlegung der Vergütungspolitik." Schieder zeigte sich auch erfreut, dass es nun so sei, dass der österreichische Gesetzgeber die Höchstgrenzen in allen Bereichen ausschöpfe.

Kernelemente der Richtlinie sind die Offenlegung der Vergütungspolitik inklusive Monitoring durch die FMA und CEBS. Die bisher bestehenden Sanktionsmöglichkeiten für die FMA werden auf den Bereich der Vergütungspolitik ausgedehnt. "Ganz besonders wichtig ist mir aber die Tatsache, dass Bonuszahlungen nun eine mehrjährige Bemessungsgrundlage haben und ein Teil der variablen Vergütung nicht sofort ausbezahlt wird. 40 Prozent müssen für zumindest fünf Jahre zurückgestellt werden. Das ist ein fundamentaler Kurswechsel und der Einstieg in eine gerechtere Entlohnung in diesem Bereich", so Schieder.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Schwarz, Pressesprecher, Büro Staatssekretär Schieder im Finanzministerium, Hintere Zollamtsstraße 2b,, A-1030 WIEN
Tel.: Tel.: 01-51433-500067
juergen.schwarz@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0004