Walser zu Pröll: Der ÖVP-Bildungsbeton bleibt hart

Grüne für effiziente Schulverwaltung statt Provinzialisierung

Wien (OTS) - "Der ÖVP-Bildungsbeton bleibt hart. Pröll Junior und Senior bleiben die bildungspolitische Avantgarde des Rückschritts", zeigt sich Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, empört vom erneuten Vorstoß des ÖVP-Parteiobmanns, die Schulkompetenzen den Ländern zu überlassen. "Solange die Betonierer in Sachen Verwaltungsreform den Ton angeben, wird kein Schritt in Richtung einer einfachen und effizienten Verwaltung des Schulbereichs möglich sein."

"Wo sind die vermeintlichen ReformerInnen in der ÖVP, wo bleibt der Aufschrei von Beatrix Karl, Peter Haubner oder Katharina Cortolezis-Schlager?", fragt sich Walser, "oder gilt in der ÖVP auf ewig das Motto `Hände falten, Goschn halten'?" Pröll unterstütze die Fortführung des unverblümten Postenschachers, wenn er die Position der ÖVP-Länderchefs einnehme und rede einer Provinzialisierung des Schulsystems das Wort.
Der Grünen-Bildungssprecher plädiert an Pröll, sich an jenes Papier zu erinnern, das von der Regierung und somit von ihm selbst im April beschlossen und als Bundesposition fixiert wurde: "Das Schulwesen muss in Gesetzgebung und Vollziehung Bundessache sein, außerdem sollen alle Lehrer Bundesbedienstete werden", so Walser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006