AK Veranstaltung am 22. November: Das bringt die überbetriebliche Ausbildung

Studienpräsentation, Erfahrungsberichte und Podiumsdiskussion zur öffentlich finanzierten Lehrausbildung in Wien

Wien (OTS) - Ein Fünftel der Wiener Lehrlinge macht derzeit eine überbetriebliche Ausbildung. Die öffentlich finanzierte Ausbildung ist notwendig, weil die Unternehmen in ihren Betrieben zu wenig Lehrstellen anbieten. Was die überbetriebliche Ausbildung bringt: Das haben Arbeiterkammer und Arbeitsmarktservice vom Österreichischen Institut für Berufsbildungsforschung und dem Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft untersuchen lassen. Auf der Veranstaltung werden die Studienergebnisse präsentiert. Und nach einem Bericht von Jugendlichen über ihre Erfahrungen mit der überbetrieblichen Ausbildung steht das Thema auf einer Podiumsdiskussion zur Debatte.

Veranstaltung "Die überbetriebliche Ausbildung"
Montag, 22. November, 14.00 Uhr
Jugend am Werk
1210, Siemensstraße 89, Objekt 271

Begrüßung: AK Präsident Herbert Tumpel; Inge Friehs, stv Geschäftsführerin Arbeitsmarktservice Wien

Studienpräsentation: Roland Löffler, Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung

Jugendpodium: Jugendliche berichten über ihre Erfahrungen in der überbetrieblichen Ausbildung

Podiumsdiskussion mit Norbert Bacher (Arbeiterkammer Wien), Inge Friehs (Arbeitsmarktservice Wien), Erich Huber (Wirtschaftskammer Wien), Alexander Prischl (ÖGB), Hermann Schopf (Verein Wiener Jugendzentren), Tanja Wehsely (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds, Gemeinde Wien)

Wir würden uns sehr freuen, eine/n VertreterIn Ihrer Redaktion auf der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002