Lopatka: Mit Transparenzdatenbankgesetz wird Schlüsselprojekt für Österreich möglich

Kampf gegen Doppelgleisigkeiten bei Förderungen, Transparenzportal bringe zahlreiche Erleichterungen für Bürger

Wien (OTS) - Ein wichtiges Schlüsselprojekt für Österreich werde mit der Transparenzdatenbank umgesetzt, betonte Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka im Finanzausschuss des Parlaments. "Mit der Regierungsvorlage zum Transparenzdatenbankgesetz kommt die Bundesregierung dem Entschließungsantrag des Nationalrates vom 7. Juli 2010 nach. Durch die Datenbank wird der Kampf gegen Doppelgleisigkeiten bei Förderungen eine neue Qualität bekommen. Zugriff auf das Transparenzportal haben ausschließlich die Leistungsempfänger. Staatliche oder private Stellen werden keinen Zugriff auf individuelle im Transparenzportal ersichtliche Daten haben", erklärte der Finanzstaatssekretär.

In der Datenbank sollen jene Leistungen der öffentlichen Hand erfasst werden, die nicht in einer Datenbank des Bundesministers für Finanzen, des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger oder des Arbeitsmarktservices enthalten sind.

Das Transparenzportal bringe zahlreiche Verbesserungen für die Bürger. Lopatka: "Das Portal wird eine einfache und übersichtliche Abfrage der Bürger über die von ihnen bezogenen Leistungen ermöglichen und es wird zukünftig zudem einfacher geforderte Nachweise bei Amtswegen zu erbringen."

Der Bundesregierung werde die Möglichkeit eingeräumt, mit anonymen Auswertungen die öffentlichen Leistungen systematisch zu erfassen und die einzelnen Leistungen besser aufeinander abzustimmen, so Lopatka. "Die Transparenzdatenbank soll zeitnah und übersichtlich darstellen, welche Leistungen die öffentliche Hand erbringt."
In Form von sechs Kategorien wird die Darstellung der Leistungen erfolgen: Sozialversicherungsleistungen und Ruhe- und Versorgungsbezüge, Ertragsteuerliche Ersparnisse, Förderungen, Transferzahlungen, Ersparnisse aus begünstigten Haftungsentgelten und begünstigtem Fremdkapital sowie Sachleistungen. Neben den Leistungen sei zudem geplant, dass eine Übersicht über das zur Verfügung stehende letztveranlagte Brutto- und Nettoeinkommen gegeben werde.

"Das Gesetz wird mit 1. Jänner in Kraft treten. Die Mitteilung der Leistungen an die Transparenzdatenbank wird frühestens am 1. September erfolgen. Eine Transparenzportalabfrage durch Bürger soll erst möglich sein, wenn alle leistenden Stellen des betroffenen Bundeslandes sämtliche Mitteilungen an die Transparenzdatenbank übermittelt haben", so der Finanzstaatssekretär zur weiteren Vorgehensweise.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin von Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka
Mag. Iris Brüggler
Tel.: T: +43 (0)1 51433 500 085, Mob: +43 (0)664 2249512
iris.brueggler@bmf.gv.at
www.bmf.gv.at

Bundesministerium für Finanzen
Hintere Zollamtsstraße 2b
A-1030 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0002