Wiener Frauenpreis 2010 an Marlene Streeruwitz und Ingrid Moritz

Frauenberger: "Frauenpreis macht Frauen sichtbar"

Wien (OTS) - Frauenstadträtin Sandra Frauenberger hat Donnerstag Abend den Wiener Frauenpreis an Marlene Streeruwitz und Mag.a Ingrid Moritz verliehen. Marlene Streeruwitz, Autorin und Regisseurin, wurde in der Kategorie "Literarische Auseinandersetzung mit Rollenbildern" ausgezeichnet. Mag.a Ingrid Moritz, Leiterin der Abteilung "Frauen -Familie" in der Arbeiterkammer Wien, erhielt den Wiener Frauenpreis in der Kategorie "Steter Einsatz für Einkommensgerechtigkeit". Die Preisträgerinnen wurden von einer Dreier-Jury bestehend aus den Journalistinnen Mag.a Brigitte Handlos (ORF), Mag.a Eva Linsinger (profil) und Dr.in Tessa Prager (NEWS) vorgeschlagen. Der Wiener Frauenpreis wurde heuer bereits zum 9. Mal vergeben. ****

"Der Wiener Frauenpreis macht hervorragende Leistungen von Frauen sichtbar, die durch ihre Tätigkeit dem Gleichstellungsgedanken Rechnung tragen und damit auch eine wichtige gesellschaftliche Vorbildfunktion übernehmen. Mein frauenpolitisches Ziel lautet:
Frauen sollen in dieser Stadt sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben. Alle Preisträgerinnen leisten - jede einzelne in ihrer speziellen Disziplin und in ihrem Tätigkeitsbereich - dazu einen wertvollen Beitrag. Und dafür sage ich Danke!", betonte Frauenstadträtin Frauenberger in ihren Eröffnungsworten.

Die Preisträgerinnen 2010 - Die Begründungen der Jury

"Sie ist wohl eine der eigenwilligsten und selbstbewusstesten Frauen der österreichischen Kultur- und AutorInnenszene. Ihre Romane sind von bestechender Präzision. Ihre Sprache fließt und legt die seelischen Windungen der Protagonistinnen und Protagonisten frei. Wie mit einem Skalpell seziert sie ihre Figuren - egal, ob Mann oder Frau - und legt sie Schicht um Schicht frei. Sie macht damit die Schwächen, die Überschätzungen, die Fehler eines ganzen gesellschaftlichen Systems sichtbar. Sie nimmt sich die Freiheit, sich niemals ein Blatt vor den Mund nehmen zu müssen. Ob sie den Prominenten-Almauftrieb bei den Salzburger Festspielen oder die Machoattitüden von Bankmanagern an den Pranger stellt. Ob sie über Fußball spricht oder über die Rolle der Buhlschaft. Es ist immer gnadenlos auf den Punkt gebracht und es hat immer einen feministischen Kern. Sie ist eine der ganz großen Feministinnen Österreichs. Aber sie ist nicht NUR Feministin. Es ist ihr immer wichtig, von allen Menschen verstanden zu werden. Alle Menschen zu erreichen, nicht nur abgehobene Eliten und einen hochgeschraubten Kulturbetrieb. In ihrer kühlen Intelligenz liegt eine enorme Kraft, die ansteckend wirkt. Vor allem für Frauen. All das waren für die Jury mehr als genügend Gründe, Marlene Streeruwitz mit dem Wiener Frauenpreis auszuzeichnen", heißt es in der Begründung der Jury.

"Das Frauenreferat in der Arbeiterkammer wurde von Käthe Leichter gegründet und findet in Mag.a Ingrid Moritz eine würdige Nach-Nach-Nach-Folgerin. Moritz ist wesentlich dafür verantwortlich, dass vor knapp 10 Jahren die Tätigkeit der Abteilung von der Beratung zur interessenspolitischen Arbeit, zu lautem Lobbying, umgestellt wurde. Sie hat die Abteilung für Frauen- und Familienpolitik aufgebaut und weist als deren Leiterin seither unermüdlich auf strukturelle Benachteiligungen von Frauen am Arbeitsmarkt und in der Folge in der Altersversorgung hin. Mit ihren fundierten Statistiken, Studien und Berechnungen, mit ihren Vorträgen und Diskussionsbeiträgen liefert sie eine wesentliche Antwort auf die Frage, warum die Gehaltsschere zwischen Frauen und Männern in Österreich größer ist als in fast allen anderen EU-Staaten und bietet auch Lösungsvorschläge zur Verringerung der Gehaltsunterschiede an. Für dieses Engagement zeichnen wir Mag.a Ingrid Moritz mit dem Wiener Frauenpreis aus", so begründen die Jurorinnen die Auszeichnung von Ingrid Moritz.

Die bisherigen Frauenpreisträgerinnen

2002
o Elfriede Hammerl, Publizistin
"Langjährige, herausragende publizistische Leistung"
o Dr.in Andrea Wukovits, Anwältin
"Recht und Justiz"

2003
o Dr.in Ingrid Nikolay-Leitner, Gleichbehandlungsanwältin "Herausragende Arbeit im Sinne von Gleichstellung"
o Dr.in Johanna Rachinger, Direktorin der Nationalbibliothek "Würdigung ihres persönlichen Engagements für betriebliche Frauenförderung"

2004
o Dr.in Helene Klaar, Rechtsanwältin
"Besondere Verdienste um Frauen im Scheidungsfall"
o Emmy Werner, ehemalige Direktorin des Wiener Volkstheaters "Verdienste um Kunst und Kultur"

2005
o Univ.Prof.in Dr.in Sieglinde Rosenberger, Politikwissenschafterin "Anerkennung für besondere Forschungsleistungen im Bereich
Frauen und Politik"
o Mag.a Heidi Schrodt, Direktorin Gymnasium Rahlgasse
"Anerkennung für besondere Leistungen bei der Förderung von Mädchen im Bildungsbereich"

2006
o Mag.a Brigitte Ederer, Generaldirektorin Siemens Österreich "Besondere Leistungen im Bereich Wirtschaft und Management"
o Prof.in Dr.in Ruth Wodak
"Besondere Leistungen im Bereich Forschung und Wissenschaft"

2007
o Tamar Citak, Vorsitzende des Vereins Orient Express
"Gewaltschutz"
o Univ. Prof.in Dr.in Renée Schröder, Leiterin der Abteilung für Biochemie, Max F. Perutz Labor, Universität Wien.
"Untypische Frauenberufe"

2008
o Prof.in Dr.in Ruth Klüger Professor of German emerita, Schriftstellerin
"Gedenkjahr 1938"
o Mag.a Zeynep Elibol, Direktorin Islamische Fachschule für
Soziale Bildung
"Bildung"
o Prof.in Johanna Dohnal, Bundesministerin a.D.
Ehrenpreis "Lebenswerk"

2009
o Eva Geber
"Herausragende Leistungen im feministischen Diskurs"
o Dr.in Margit Schratzenstaller
"Besondere Leistungen im Bereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften"

Bildmaterial zu dieser Aussendung ist in kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

(Schluss) lac

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Mag.a Marianne Lackner
Tel.: +43 1 4000 81853
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007