Kössl: Gesundheitsminister Stöger ehrt mutmaßlich kriminelle Organisationen

Tierschutzpreis wird zur Bühne für politische Hetze

Wien, 18. November 2010 (ÖVP-PK) ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kössl zeigt sich empört über die gestrige Tierschutzpreisverleihung. "Gesundheitsminister Stöger hat gestern mehrere Organisationen ausgezeichnet, gegen die die Justiz mit
gutem Grund ermittelt. Damit ehrt der Minister mutmaßlich kriminelle Organisationen." Kössl weiter: "Der Gesundheitsminister hat eine positive und gut gemeinte Veranstaltung zur Bühne für politische Hetze verkommen lassen. Eine Tierschutzpreisverleihung eignet sich nicht für Solidaritätsbekundungen mit inhaftierten oder unter Tatverdacht stehenden Aktivisten." ****

"Man muss sich schon fragen, ob das jetzt zur Praxis wird, dass straffällige Personen oder mutmaßlich Kriminelle von höchsten Amtsträgern der Republik mit Auszeichnungen und Preisen belohnt werden. Wenn ein Bundesminister die Bühne für staatsfeindlichen Aktionismus bereitet, ist das mehr als fragwürdig", so Kössl. "Mit seiner gestrigen Aktion hat Stöger den Tierschutzpreis gleich bei seiner Premierenveranstaltung nachhaltig geschädigt. Durch die gestrigen Auszeichnungen hat diese Veranstaltung einen schalen und unnötigen Beigeschmack bekommen. Im Mittelpunkt hätte der Tierschutz stehen sollen, nicht der Schutz für fragwürdige Personen", erklärt der ÖVP-Sicherheitssprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003