BMASK: Maßnahmen in der Pflege vertretbar

Mehr Sachlichkeit in der Diskussion

Wien (OTS/BMASK) - "Die Maßnahmen in der Pflege sind vertretbar", heißt es heute seitens des Sozialministeriums am Donnerstag zur Kritik an den geplanten Änderungen im Zuge des Budgets. Das Sozialministerium plädierte für mehr Sachlichkeit in der Diskussion und unterstrich einmal mehr, dass im dass im Jahr 2011 kein einziger Euro weniger, sondern 65 Mio. Euro mehr für Pflege ausgegeben werden. Lediglich der Kostenzuwachs werde gedämpft. ****

In bestehende Fälle werde nicht eingegriffen, bei Pflegegeldstufe 1 und 2 erfolge eine moderate Anhebung der international niedrigen Einstiegsschwelle. Die Stufe 6 erhöht sich für alle 13.000 Bezieher um 18 Euro. Österreich hat mit 5,1 Prozent der Gesamtbevölkerung weltweit den höchsten Anteil an Pflegegeldbeziehern. Zum Vergleich:
Deutschland hat 2,8 Prozent, Schweden 3,5 Prozent. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Elisabeth Kern, Pressesprecherin des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2247
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001