Lopatka: Durststrecke im Bereich für Private Equity in Österreich überwunden

Finanzstaatssekretär bei der Eröffnung des Business Angel Day klar gegen Eigentums- und Vermögensbesteuerung

Wien (OTS) - Zum zweiten Mal findet heuer in Österreich der Business Angel Day statt. Rund 150 Privatinvestoren, die versteuertes Eigenkapital in junge, dynamische aber auch risikobehaftete Unternehmen investieren, kamen dazu in die Albertina in Wien, um ihre Erfahrungen auszutauschen und Netzwerke zu knüpfen. Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka betonte bei seiner Eröffnungsrede, dass die Wirtschaftskrise im Jahr 2009 natürlich auch die Private-Equity-Branche massiv getroffen habe. Doch, so Lopatka:
"Die Durststrecke ist hier überwunden - auch in Österreich. So wurden in Europa im 3. Quartal 2010 fast doppelt so viele Private-Equity-Deals abgewickelt wie im 2. Quartal. Und die Wirtschaftslage in Österreich entwickelt sich heuer ausgesprochen positiv: Österreich ist im 3. Quartal 2010 stärker als Deutschland und die EU gewachsen."
Mit dem Business Angel Day werde verstärkt Augenmerk auf Private Equity gelenkt. Klar müsse aber auch sein, dass von Seiten der Bundesregierung die budgetäre Konsolidierung weiterhin im Vordergrund stehe, so der Finanzstaatssekretär. Denn der vorgegebene Konsolidierungspfad dürfe und könne nicht verlassen werden. Somit sei es im Moment noch nicht möglich, Maßnahmen im Private-Equity-Bereich zu setzen, wenngleich es ihm bewusst sei, dass die Mittelstandsfinanzierungsgesellschaften derzeit noch nicht die ausreichenden Rahmenbedingungen haben, um den Venture-Capital- und Private-Equity-Markt in Österreich weiter zu forcieren, betonte Lopatka.
"Der österreichische Finanzplatz steht im internationalen Wettbewerb und hier ist es im Moment vor allem im Interesse der Wirtschaft nötig, beispielsweise zentrale Sonderbestimmungen für Stiftungen und damit die Attraktivität Österreichs als Stiftungsstandort zu erhalten. Kontraproduktiv wäre nun die immer wieder thematisierte Substanzbesteuerung von Vermögen, die verhindert werden konnte. Und auch die Finanztransaktionssteuer nur im internationalen Gleichklang einzuführen ist wesentlich. Denn ein nationaler Alleingang hier -Stichwort Börseumsatzsteuer - wäre ruinös für den heimischen Kapitalmarkt", so der Finanzstaatssekretär.
Klar sei aber auch, so Lopatka, dass sich die Bundesregierung im Regierungsprogramm klar zum Ziel bekannt habe, die Rahmenbedingungen für Risiko- und Beteiligungskapital weiter zu verbessern. Auch in die FTI-Strategie (Forschung, Technologieentwicklung, Innovation) sei dieses Ziel aufgenommen worden, das es gelte umzusetzen, sobald die Wirtschaft sich nachhaltig erholt habe, so Finanzstaatssekretär Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin von Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka
Mag. Iris Brüggler
Tel.: T: +43 (0)1 51433 500 085, Mob: +43 (0)664 2249512
iris.brueggler@bmf.gv.at
www.bmf.gv.at

Bundesministerium für Finanzen
Hintere Zollamtsstraße 2b
A-1030 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0002