FPÖ-Unterreiner: "Aufruf zum Mord ist nicht Kunst"

Grausliche Politagitation mit Steuergeldern finanziert

Wien (OTS) - "Mit dem Aufruf "Tötet HC Strache" versucht "Good News" im "Garage X Theater" auf sich Aufmerksam zu machen. Einen solchen Unsinn zum Kunstwerk zu erheben, ist eine der infamsten und liederlichsten Politagitationen, die unter dem Titel "Kunst" und "Theater", mit öffentlichen Geldern finanziert wird. Mit der Nachäffung eines Uralteklats von Christoph Schlingensief, der mit "Tötet Wolfgang Schüssel", sich vor geraumer Zeit einen Namen gemacht hat, glaubt man punkten zu können. Erschreckend in diesem Zusammenhang ist es, dass man heute glaubt nur noch mit Provokation auf niedrigstem Niveau wahrgenommen zu werden.", so NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner die freiheitliche Kultursprecherin.

Man könne das ja als müden Abklatsch abtun und ignorieren, würde es nicht den absoluten Niedergang der Wiener Kulturlandschaft darstellen. Und wäre es nicht ein Aufruf zum Mord und dadurch so widerlich, so sollte man dieses abstruse Produkt und diesen Schwachsinn nicht einmal eines Wortes würdigen, so Unterreiner weiter.

"So aber muss man sich gegen dererlei Entgleisungen entschieden verwahren und dagegen auftreten.", so Unterreiner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011