FPÖ-Unterreiner: Wiener Kulturstadtrat überlässt Wien den Migranten

Mailath-Pokorny steht für die Abschaffung der eigenen Kultur

Wien (OTS) - "Wenn man den Ausführungen des Wiener
Kulturstadtrates Malath - Pokorny genau zuhört, so soll Österreichs Hauptstadt in Zukunft nicht mehr von österreichischer Kultur geprägt sein. Die Wiener und somit ein großer Teil österreichischer Kultur soll mit der der Einwanderer gleichgestellt werden.", so NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner Kultursprecherin der FPÖ.

Es sei ein Skandal der Sonderklasse, dass es in Zukunft nur noch für jene Projekte Förderungen geben solle, die sich mit Migrant Mainstreaming und Interkulturalität beschäftigen. Dass man diese Themen zu Fördervoraussetzungen erhebt, zeige, dass es für Mailath -Pokorny keine wichtigere Aufgabe der Kulturpolitik gebe. Mit dieser politischen Einstellung untergrabe Mailath - Pokorny das Fundament unserer Gesellschaft, so Unterreiner weiter.

"Mit dieser Einstellung ist der Gipfel der Unverantwortlichkeit eines Kulturpolitikers seinem eigenen Land gegenüber erreicht worden. Meines Erachtens hat Mailath - Pokorny das Vertrauen verloren, weiterhin für unser großes Wiener Kulturerbe und dessen Weiterentwicklung in die Zukunft verantwortlich sein zu dürfen. Denn genau mit dem Ansatz, sich ausschließlich mit "Migrant Mainstreaming" und Interkulturalität auseinanderzusetzen, wird unsere Identität untergraben. Mailath - Pokorny kann sichtlich die Konsequenzen seiner Aussagen nicht mehr überschauen und ist deshalb als Wiener Kulturstadtrat in Frage zu stellen. Wer nicht die eigene Kultur achtet und sie als prägende Grundlage unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens versteht, ist für die Position eines Kulturstadtrates ungeeignet.", so Unterreiner weiter.

Mit dem Schwerpunkt Interkulturalität und Migrant Mainstreaming werde die eigene Kultur aufgegeben und der Kulturraum Zuwanderern überlassen. Diese Politik führe zur Selbstaufgabe und es sei erschreckend wohin diese falsche Politik geführt habe, führt Unterreiner weiter aus.

"'Wir Freiheitlichen sind die einzige Partei im Land, die unser großes kulturelles Erbe achtet und unzerstört an zukünftige Generationen weitergeben will und sich entschieden gegen den Aufbau von Parallelgesellschaften ausspricht. Die Bewahrung unserer Identität ist das Gewissenthema unserer Epoche.", so Unterreiner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007