FinanzOnline reüssiert beim 10. eGovernment-Wettbewerb 2010

2. Platz bei nachhaltigsten eGovernment-Projekten des Jahrzehnts

Wien (OTS/BMF) - "Österreich und das Finanzministerium konnten erneut international im eGovernment reüssieren. Mit dieser Auszeichnung belegen wir einmal mehr die eGovernment-Vorreiterrolle der Finanzverwaltung in Österreich", so Finanzminister Josef Pröll zur Verleihung des 2. Platzes an das Finanzministerium beim deutschen eGovernment-Wettbewerb 2010. In der Kategorie "Das nachhaltigste eGovernment-Projekt des Jahrzehnts" konnte FinanzOnline überzeugen:
"Besonders freut mich, dass der Aspekt der Nachhaltigkeit bei FinanzOnline erkannt und anerkannt wurde, denn nur so können wir den bisherigen Erfolgsweg mit dem Ziel einer modernen, schlanken und effizienten Verwaltung weiter beschreiten."

Vor allem in punkto Nachhaltigkeit ist neben der Qualität des Angebotes auch die Reduktion der Umwelt- und Klimabelastung durch den papierlosen Amtsweg hervorzuheben: 9 Mio. elektronische Anträge bzw. Erklärungen pro Jahr bedeuten immerhin eine Einsparung von ca. 1,4 Mio. Liter technischem Abwasser, 90 t Holz, 630 MWh Strom und 180 t Transportgütern. Dazu Finanzminister Pröll: "Hier zeigt sich einmal mehr, dass das Finanzministerium nicht nur erstklassiges Service bietet, sondern Innovationskraft auch dahingehend nutzt, um seine gesellschaftliche Verantwortung im Sinne des Klima- und Umweltschutzes wahrzunehmen."

Der Wettbewerb, der von der Management- und Technologieberatung BearingPoint und dem Technologieanbieter Cisco in Deutschland ausgerichtet wird, kürt jährlich die innovativsten IT-Projekte und -Konzepte sowie Institutionen in der Behördenlandschaft. Zur Teilnahme aufgerufen waren Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Über die Gewinner in den einzelnen Kategorien entschied eine hochkarätig besetzte Jury mit Experten aus dem Bereich der Verwaltungsmodernisierung.

Mehr Service, weniger Kosten durch moderne IT-Lösungen
Durch das Service-Angebot von FinanzOnline und e-Zoll hat das Finanzministerium seine Vorreiterrolle beim eGovernment ausgebaut und steht damit Vorbild für moderne Verwaltungsstrukturen. Für die Verwaltungsreform sind eGovernment-Lösungen der Schlüssel zu einer bürgerfreundlichen, schlanken und zugleich kosteneffizienten Verwaltung.

FinanzOnline: 130 Millionen Euro Einsparung seit 2003; 2,5 Mio. regelmäßige Nutzer
Mittlerweile werden über FinanzOnline jedes Jahr ein Drittel aller Arbeitnehmerveranlagungen abgewickelt. In der Wirtschaft ist dieser Wert weitaus höher - Tendenz steigend. Die Vorteile von FinanzOnline als innovative eGovernment Lösung sind einerseits die enorme Kostenersparnis und andererseits die positiven Effekte für die Steuerzahler - weniger Zeitaufwand, rasche Ausstellung der Steuerbescheide, der online einsehbare Steuerakt und mehr Transparenz. So nutzen mittlerweile 2,5 Mio. regelmäßige Kundinnen und Kunden das qualitativ hochwertige Service von FinanzOnline.

Ersparnis für andere Verwaltungen durch BMF-Online-Services
Auch das Service für andere Verwaltungen z.B. Justizverwaltung, Länder oder Gemeinden wird laufend ausgebaut. Zwischen der Finanzverwaltung und den Gemeinden bestehen schon seit einigen Jahren intensive Kooperationen im Bereich verschiedener Steuerprozesse wie etwa der Kommunalsteuer, die durch moderne eGovernment Lösungen ständig erweitert werden. Der aktuellste Ausbauschritt ermöglicht es den Gemeinden, nun mittels FinanzOnline auf die Bemessungsgrundlagen des Einheitswertes zuzugreifen.

www.bmf.gv.at/egovernment
www.finanzonline.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500 004

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001