FPÖ-Europaabgeordneter Obermayr: 100 illegale Einwanderer pro Nacht via Türkei

Als Beitrittswerber hat die Türkei auch die Grenzen zu sichern und die illegale Einwanderung zu bekämpfen

Wien (OTS) - "Um die 12,5 Kilometer Grenze bei Edirne zwischen der Türkei und Griechenland zu sichern, ist mittlerweile ein teurer FRONTEX-Einsatz nötig geworden, denn allein im heurigen Jahr hat es in dieser Gegend mehr als 30.000 illegale Übertritte gegeben. Ein FRONTEX-Einsatz, der nicht nötig wäre, würde die Türkei ihre Grenze zu Griechenland kontrollieren!", kritisiert FPÖ-Europaabgeordneter Mag. Franz Obermayr. Auf türkischer Seite wären schärfere Kontrollen leicht durchzuführen, denn alle Grenzgänger müssen zwei Brücken über den Evros passieren. Doch die Türkei bleibt untätig.

Außerdem weigere man sich in Ankara, illegale Einwanderer aus Griechenland zurückzunehmen. Von über 75.000 Rückführungsanträgen aus Griechenland hat die Türkei gerade 2.500 positiv beantwortet.
Dazu kommt noch, dass die Türkei die Visapflicht für Marokko und Algerien abgeschafft hat, was einen enormen Ansturm nordafrikanischer Flüchtlinge nach sich zieht.

"Von einem Beitrittswerber muss man erwarten können, dass er seine Grenzen auch schützt und nicht tausende Illegale unkontrolliert in die EU lässt. Hier hat die Türkei absoluten Handlungsbedarf, und das muss Brüssel im Rahmen der Verhandlungen auch entsprechend kommunizieren!", fordert Obermayr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005