clownin - internationales clownfrauenfestival 2010

Bissig, anarchisch und urkomisch!

Wien (OTS) - Laura Herts (USA/Frankreich) fegt in der "Won Woman Show" entfesselt über die Bühne, Pepa Plana (Spanien) schlüpft in die Rolle der Penèlope und lässt lustvoll Schiffe, Zitadellen und Helden vorüberziehen. Neuentdeckungen aus Österreich bezaubern ebenso wie zahlreiche internationale Künstlerinnen. Zu sehen gibt es neben zwei Uraufführungen zahlreiche österreichische Erstaufführungen. Ehrenschutz: BMin Gabriele Heinisch-Hosek

clownin, das internationale clownfrauenfestival, geht in die dritte Runde!

Nach 2006 und 2008 reisen auch 2010 die besten Clownfrauen aus aller Welt wieder an, ihre wunderbar vielfältigen Stücke im Gepäck.

Die Clowninnen verkehren die verkehrte Welt, sie bezaubern mit viel Witz auf ihre ganz eigene und eigensinnige Weise. Sie berühren unsere Phantasien und Sehnsüchte, wecken die Lust am Loslassen und Entdecken, an gedanklichen Höhenflügen und radikaler Verspieltheit.

An 9 Abenden mit insgesamt 14 Vorstellungen offerieren sie neben zwei Uraufführungen (Lila Monti/AR und Stefanie Sourial/AT) zahlreiche österreichische Erstaufführungen - ein dichter wie rarer Genuss der hohen Schule weiblicher Clownerie.

clownin ist ein Festival für erwachsenes Publikum, die Festival-Beiträge sind großteils ohne Worte, beziehungsweise in deutscher oder englischer Sprache.

Das Opening am 26.11. bietet ein fulminantes Überraschungsprogramm der Clownfrauen.

Das weitere Programm bis 04.12.:

Die renommierte spanische Clownfrau Pepa Plana schlüpft in die Rolle von "Penèlope" und lässt lustvoll Schiffe, Zitadellen und Helden vorüberziehen, die Amerikanerin Laura Herts (Clownpartnerin von Jango Edwards) fegt in der "Won Women Show" besessen vom Geist von Janis Joplin über die Bühne und die Argentinierin Lila Monti erzählt in ihrem neuesten Stück "Povnia" (Uraufführung!) von Emigration, Verlust, aber auch lustvoller Eroberung einer fremden neuen Welt.

Erstmals zu Gast in Wien ist das Clownintrio Plastic Ladies aus St. Petersburg mit ihrer interaktiven Aufführung "The Daughters of Mendelssohn". Für weitere Höhepunkte sorgen Marta Carbayo aus Dänemark mit "CantaClown", die in Belgien lebende Argentinierin Leticia Vetrano mit "Fuera!" sowie die Ukrainerin Albina Matuzko, die uns mit einer clownesken Version des Mythos rund um die russische Hexe Baba Jaga verzaubert - "The Fantastical Tragical Clown Show".

Aus Österreich kommt ebenfalls Neues: Martha Laschkolnig und Tini Trampler agieren erstmals als "Marquesses of Birds", der Shooting Star Stefanie Sourial zeigt mit "Difficulties you might get being an artist" (Uraufführung!) die speziellen Probleme eines KünstlerInnenlebens auf und im Rahmen von Drei [:Aus:]tria gibt es Previews auf drei neue Stücke. clown-in-shorts, ein rasantes und hochkarätig besetztes Feuerwerk aus kurzen Clownnummern und Programmausschnitten aus aller Welt, macht Gusto auf mehr.

Ergänzend dazu steht eine Diskursveranstaltung mit Vorträgen und Podiumsdiskussion auf dem Programm und im Rahmen eines Workshops, gehalten von der Argentinierin Lila Monti, erhalten Interessierte Einblicke in die Clownerie.

Mit einer furiosen Closing Party am 04.12. verabschieden wir uns von den Clownfrauen 2010.

Idee und Geschichte von clownin:

Es wurde seit jeher gelacht über die Welt, doch das Gelächter war meist ein einseitig männliches, dem weibliche Perspektiven fehlten. Frauen waren Spaß-Objekte, durften lachen und taten es auch, hatten aber das Komische selbst nicht zu definieren.

Anders bei der raren Spezies der Clownfrauen: Wer die Absurdität der Verhältnisse künstlerisch beleuchtet, räumt sich Definitionsmacht ein. Der subversive Blick, die kritische Distanz zu sich und anderen, philosophischer Tiefgang und gleichzeitig spielerische Leichtigkeit sind probate Mittel, hierarchische Strukturen in Frage zu stellen.

Dieses große, aber großteils unbekannte Potential an weiblicher Clownerie sichtbar und erlebbar zu machen, veranlasste die Initiatorinnen Pamela Schartner, Gaby Pflügl und Barbara Klein clownin 2006 ins Leben zu rufen.
Das seither alle zwei Jahre stattfindende Festival hat sich von Anfang an prächtigst entwickelt. Bereits im ersten Jahr konnten an 10 Tagen mehr als 1.400 BesucherInnen begrüßt werden, 2008 stieg die BesucherInnenzahl auf knapp 2.100 und damit auf 99% Auslastung.
Auch von Seiten der Clownfrauen gab und gibt es reges Interesse, so wurden für 2010 knapp 150 Projekte von Gruppen/Einzelpersonen aus 24 Ländern eingereicht.

clownin in Wien hat sich damit neben dem Festival Esse Monte de Mulher Palhaca in Rio de Janeiro (BR) und dem Festival Internacional de Pallasses in Andorra als eines von nur drei weltweit existierenden Clownfrauenfestivals fix etabliert.

Veranstaltet wird clownin als Koproduktion von theater super.nova und dem KosmosTheater.

Festivalleiterinnen & Kuratorinnen:
Pamela Schartner, Gaby Pflügl (theater super.nova) und Barbara Klein (KosmosTheater)

Ticketinformation:
Karten: Tel. 01/523 12 26, www.kosmostheater.at, karten@kosmostheater.at
Alle Infos unter http://www.clownin.at

Rückfragen & Kontakt:

Gabriele Müller-Klomfar
Tel.: +43 (1) 699-1-913 14 11
Fax: +43-1-913 14 11
mailto: office@gamuekl.org
http://www.gamuekl.org/theater/clownin/clownin.html

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOP0001