Anästhesie-Experten bilden sich fort

Anästhesisten und Intensivmediziner tauschen am 12. und 13. November bei den Kongresstagen Anästhesie der Vinzenz Gruppe ihr Wissen über Notfälle in OP und Intensivstation aus.

Ried (OTS) - In seiner Eröffnungsansprache betonte Dr. Michael Heinisch, Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe, wie wichtig es aus Sicht der Patienten ist, dass ihnen Sicherheit gegeben wird. Diese Sicherheit bekommen Patienten einerseits durch die Menschen, die im Krankenhaus Verantwortung für ihre Genesung übernehmen und Vertrauen aufbauen. Andererseits spielen auch die fachliche Sicherheit und professionelles Qualitätsmanagement eine große Rolle. "In zwei Wochen werden alle sieben Krankenhäuser der Vinzenz Gruppe das Qualitätszertifikat pCC inklusive KTQ tragen", freut sich Dr. Heinisch über die Erfolge, die das Qualitätsmanagement in allen Häusern der Vinzenz Gruppe hat. Das Besondere am Zertifikat PCC inklusive KTQ ist, dass hier nicht nur die medizinische und pflegerische Qualität, sondern auch die Zuwendung zum Patienten und der respektvolle Umgang bewertet werden. Diese Sichtweise entspricht dem Motto der Vinzenz Gruppe "Medizin mit Qualität und Seele".

Eine Forderung der Vinzenz Gruppe ist, die Transparenz im Spitalswesen zu erhöhen. Ein Beitrag zur besseren Vergleichbarkeit von Qualitätskennzahlen wird durch die Herausgabe des Qualitätsberichtes der Vinzenz Gruppe geleistet.

Den 150 Kongressteilnehmern dankte Dr. Heinisch für ihre Bereitschaft, ihre Kompetenz weiter zu entwickeln und ihr Wissen auszutauschen.

Hämodynamik-Workshop und Narkose-Notfälle
Die vierten Kongresstage Anästhesie und Intensivmedizin der Vinzenz Gruppe widmeten sich gestern in einem Hämodynamik-Workshop der Herz-Kreislauf-Therapie während der Operation und auf der Intensivstation. Unter der Leitung von Kongresspräsident Prim. Univ.-Prof. Dr. Walter Hasibeder wurden Studien präsentiert und die Teilnehmer konnten sich direkt mit ihrer Meinung einbringen: Mittels Digi-Voting wurden die Meinungen der Kongressteilnehmer abgefragt und sichtbar gemacht. So kam eine rege Diskussion zustande.

Am Samstag machen die Kongressteilnehmer zunächst einen Blick auf die Intensivmedizin in wenig entwickelten Ländern. Dr. Martin Dünser stellt sein Hilfsprojekt "helfen berührt" für die intensivmedizinische Versorgung in wenig entwickelten Ländern vor. Dann geht es um verschiedene Notfall-Situationen, die die Experten vorstellen: Vom Kindernotfall während der OP über die Massivblutung und den Herzinfarkt bis zu Atemwegsnotfällen.
Die letzte Sitzung beschäftigt sich mit dem chronischen Schmerzpatienten und die Möglichkeiten, wenn Standardtherapien versagen.

Übrigens: Die Vinzenz Gruppe veranstaltet am 19. und 20. November noch eine weitere hochrangige Veranstaltung und belegt damit einmal mehr ihre Kompetenz in der wissenschaftlichen Fortbildung: Die Kongresstage Orthopädie. Mehr dazu auf www.vinzenzgruppe.at/kongresstage.

Rückfragen & Kontakt:

Annemarie Kramser
Leitung Kommunikation der Vinzenz Gruppe
Mobil: +43 (664) 412 50 39
E-Mail: annemarie.kramser@vinzenzgruppe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGK0001