LR Anschober: Oberösterreich ergreift Initiative für Österreich-Offensive gegen Risiko-AKW Isar1

Strategietreffen in Linz, Hoffnung auf frischen Wind aus Wien - Rechtsgutachten über Österreichs Handlungsmöglichkeiten

Linz (OTS) - Vor zwei Wochen hat Oberösterreichs Grüner Umweltlandesrat Rudi Anschober die neue alarmierende Studie deutscher und österreichischer Atomexperten unter Leitung des Risikoforschers Wolfgang Kromp veröffentlicht. Inhalt: Isar1 habe im sicherheitsrelevanten Reaktordruckbehälter einen schweren Konstruktionsfehler, der nicht nachrüstbar ist und müsse daher raschest stillgelegt werden.
Anschober: "Seit zwei Wochen liegt Umweltminister Berlakovich diese neue Alarmstudie über das Risiko-AKW vor, seit zwei Wochen hat Berlakovich nicht reagiert.'

Oberösterreichs Umweltlandesrat Rudi Anschober hat daher Berlakovich, die Umweltlandesräte der Bundesländer sowie die NGOs zur gemeinsamen Strategieberatung Ende November nach Linz eingeladen und hat zur Vorbereitung ein Gutachten über rechtliche Handlungsmöglichkeiten gegen Isar1 in Auftrag gegeben, das bis zum Strategietreffen vorliegen soll.
Anschober: "Mein Ziel ist es, ein gemeinsames engagiertes Vorgehen mit dem Nutzen aller rechtlichen Handlungsmöglichkeiten zu verwirklichen. Es darf nicht sein, dass Österreich trotz Alarmgutachten weitgehend untätig bleibt, jetzt muss endlich engagiert gehandelt werden".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001