Abschluss Metallgewerbe: Mindestlohn im gesamten Metallbereich nun über 1.500 Euro

Mindestlöhne plus 2,45 Prozent, Ist-Löhne plus 2,2 Prozent, Lehrlingsentschädigungen plus 2,4 Prozent, zusätzlich Prämie bei bestandener Lehrabschlussprüfung.

Wien (OTS/PRO-GE) - Am 10. November konnte nach 9-stündigen Verhandlungen ein Abschluss für die rund 110.000 ArbeiterInnen und Lehrlinge im Metallgewerbe erreicht werden. "Nach der Metallindustrie haben wir nun auch für das Metallgewerbe erreicht, dass der neue Mindestlohn pro Monat über 1.500 Euro liegt", betonte Rainer Wimmer, Verhandlungsführer der Gewerkschaft PRO-GE, kurz nach Verhandlungsende.++++

Der Abschluss sieht ab 1. Jänner 2011 eine Erhöhung der Mindestlöhne um 2,45 Prozent vor. Der neue Mindestlohn beträgt demnach 1.511,62 Euro. Die Ist-Löhne und die Zulagen steigen um 2,2 Prozent. Die Lehrlingsentschädigungen werden um 2,4 Prozent angehoben. Zusätzlich gibt es eine Prämie für Lehrlinge bei der Lehrabschlussprüfung: bei gutem Erfolg bekommen sie 200 Euro, bei ausgezeichnetem Erfolg 250 Euro. "Es war uns ein wichtiges Anliegen, Verbesserungen auch für die Lehrlinge zu erwirken. Das ist uns mit diesem Abschluss gelungen", so Wimmer.

Zusätzlich wurden bei den Verhandlungen weitere Gespräche auf Sozialpartnerebene über Arbeitsplatz sichernde Maßnahmen vereinbart. Das Metallgewerbe umfasst unter anderem Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker, Kraftfahrzeugtechniker, Dachdecker, Glaser und Spengler, Karosseriebautechniker, Karosserielackierer, Wagner oder Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker.

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Barbara Trautendorfer
Tel.: 01 53 444 69 264
Mobil: 0664 61 45 925
Mail: barbara.trautendorfer@proge.at
Web: www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003