BZÖ-Petzner: Fortsetzendes Chaos in der KABEG bestätigt BZÖ-Forderung nach Totalreform des Spitalswesens

Klagenfurt (OTS) - Die jüngsten personellen Turbulenzen in der KABEG-Expertenkommission sind für den geschäftsführenden Kärntner BZÖ-Bündnisobmann NRAbg. Stefan Petzner ein deutliches Zeichen dafür, "dass man um eine Totalreform des Spitalswesen nicht umhin kommen wird. Je früher man das angeht, desto besser." Was derzeit jedenfalls in der KABEG vonstatten gehe, spotte jeder Beschreibung und untergrabe das Vertrauen der Patienten in das Kärntner Gesundheitssystem. Petzner: "Der Satz, Kurt Scheuch kann Ihre Gesundheit gefährden, wird zum gesundheitspolitischen Programm in Kärnten."

Neuerlich spricht sich Petzner daher für eine Auflösung der KABEG und eine Übertragung der Spitäler an den Bund aus. "Österreich und Kärnten können sich teure Doppelgleisigkeiten und ein Kompetenz-Wirrwarr einfach nicht mehr leisten! Die Spitäler gehören bundesweit in eine Hand von Fachleuten", sagt der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Bündnisobmann.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0009