Anschober: EU will Gentechnik im Futter akzeptieren!

Bundesregierung darf Vorschlag der Europäischen Kommission nicht zustimmen

Linz (OTS) - "Die Europäische Kommission will die bisherige Nulltoleranz für die in der EU nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen kippen. Ein diesbezüglicher Antrag wird am kommenden Montag von den Mitgliedsstaaten beraten. Die Österreichische Bundesregierung darf diesem Vorschlag nicht zustimmen", so der oö Umwelt-Landesrat Rudi Anschober.

Die Pläne der EU sehen einen Grenzwert von 0,1 Prozent für genmodifizierte Organismen in Futtermitteln vor. Eine Verunreinigung mit 0,1 Prozent soll auch dann zulässig sein, wenn der genmanipulierte Bestandteil weltweit verboten ist. Selbst wenn der gentechnisch veränderte Organismus in der EU zurückgezogen wurde, aber einmal erlaubt war - Bsp. Maissorte BT 176 von Syngenta - soll der Grenzwert von 0,1 Prozent gelten.

LR Rudi Anschober: "Es gibt absolut keinen Grund vom bestehenden Prinzip abzugehen. Selbstverständlich muss in der EU die Nulltoleranz beibehalten werden. Europa darf die Türen für eine schleichende Kontaminierung nicht öffnen. Produkte, die Spuren von gentechnisch veränderten Organismen aufweisen, müssen unverzüglich vom Markt zurückgezogen werden."

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober, Mag. Rudi LEO, Pressesprecher, Tel: +436648299969, rudi.leo@ooe.gv.at, Promenade 37, 4020 Linz, www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001