Spindelegger: "Der Donauraum ist ein europäisches Zukunftsprojekt"

Außenminister Michael Spindelegger bei der Donauraumkonferenz in Bukarest

Wien (OTS) - "Es war unser gemeinsames Ziel den Donauraum zu einem gesamteuropäischen Anliegen zu machen. Ich freue mich, dass uns dies gelungen ist und aus dieser österreichisch-rumänischen Idee ein europäisches Zukunftsprojekt wurde", so Außenminister Michael Spindelegger heute im Rahmen des 'Danube Summit' in Bukarest.

"Das heutige Treffen bildet einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung der gemeinsamen EU-Strategie für den Donauraum. Erstmals waren von Anfang an alle Staaten der Region, gleich ob Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder nicht, in den Entstehungsprozess eingebunden. Dies ist in dieser Form bisher einzigartig", zeigte sich der Außenminister erfreut über die erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Seit Monaten arbeiten Europäische Kommission und Anrainerstaaten gemeinsam an der konkreten Ausgestaltung der EU-Strategie für den Donauraum. Dabei zählen eine verbesserte Transport- und Infrastrukturverbindung, der nachhaltige Schutz des Ökosystems sowie die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zu den Hauptbereichen der Strategie. Eines der Kernanliegen Österreichs ist es die Vereinbarkeit einer effizienteren Nutzung der Donau als Transportader unter Berücksichtigung höchster Umweltstandards unter Beweis zu stellen und sich hierbei speziell mit österreichischem Know-how einzubringen.

"Der ganzheitliche Ansatz der Strategie hat sich bisher als großer Erfolg erwiesen. Er verknüpft verschiedene Bereiche wie etwa Transport- und Umweltfragen, Mobilität oder auch Wirtschaftsentwicklung untereinander und zeigt neue Synergien auf. Das muss sich auch bei der Umsetzung wie ein roter Faden weiterziehen, so Spindelegger und führte fort: "Wir sind auf einem guten Weg. Ich bin zuversichtlich, dass, wenn wir in Zukunft so intensiv weiter arbeiten wie bisher, die Strategie nicht nur die Menschen der Region enger miteinander verbinden wird, sondern auch zu nachhaltigem Wohlstand im Donauraum beitragen wird."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001