Kaltenegger zu Schmied: Nach vier Jahren Amtszeit sollten den Worten einmal Taten folgen

Marketing und Propaganda machen noch keine Reform

Wien, 07. November 2010 (ÖVP-PD) "Nach vier Jahren Amtszeit sollten den Worten einmal Taten folgen", stellt ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger zu den heutige Aussagen von Unterrichtsministerin Schmied in der ORF-"Pressestunde" klar, und weiter: "Marketing und Propaganda zu groß angekündigten Vorhaben, wie wir das heute wieder vernehmen durften, machen noch keine Reform." ****

"Was es jetzt braucht, sind weniger große Worte, sondern mehr große Taten", so der ÖVP-General. Der Ausbau der Ganztagesschulen ist zügig voranzutreiben, ebenso die Deutschförderkurse an Schulen für Kinder mit Migrationshintergrund, denn die Sprache ist der Schlüssel zu jeder erfolgreichen Integration. "Zugleich braucht es an den Schulen eine entsprechende Leistungsdifferenzierung, statt eines Einheitsbreis, wie er manchen in der SPÖ offenbar vorschwebt", stellt Kaltenegger klar, und abschließend: "Jetzt ist Ministerin Schmied gefordert, ihren Worten Taten folgen zu lassen und ihre angekündigten Vorhaben und Reformen endlich umzusetzen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003