Rudas: Breite Allianz kämpft für Neue Mittelschule

"Entscheidend für Österreich ist eine Schule, die dem 21. Jahrhundert gerecht wird"

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas hat heute, Freitag, klargemacht, dass die Neue Mittelschule (NMS) das Schulsystem mit der bestmöglichen Differenzierung ist. "Im Gegensatz zur äußeren Differenzierung in Hauptschulen geht es bei der NMS darum, Kindern nach ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten zu fördern", so Rudas gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Eine immer breitere Allianz kämpft für die Neue Mittelschule und steht hinter Bildungsministerin Claudia Schmied - Industriellenvereinigung, Schüler, Eltern, Lehrer, die Caritas bis hin zu Teilen der ÖVP", betonte Rudas. ****

Dem Erkenntnisstand in der Bildungsforschung werde sich selbst ÖVP-Generalsekretär Kaltenegger früher oder später nicht mehr entziehen können. Bildung sei die wichtigste Ressource einer Gesellschaft. "Österreich kann es sich auf Dauer nicht leisten, Kinder aus einkommensschwachen Schichten von Bildung fernzuhalten. Wir brauchen eine Schule, die dem 21. Jahrhundert gerecht wird", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. Mit der sozialen Selektion im Schulwesen gehen Talente und Fähigkeiten verloren, die gesellschaftlich und ökonomisch viel brächte. Für manche in der ÖVP sei es höchste Zeit, über ihren Schatten zu springen und die "Reform-Barrikaden endlich niederzureißen". (Schluss) mo/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0007