Karner: Was macht Heinzl mit NÖ Steuergeld in Nordkorea?

Totalitäres Regime ist Kommunistenfan lieber als Arbeit für die Landesbürger

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Heinzl soll lieber sagen, was er mit dem NÖ Steuergeld in Nordkorea gemacht hat, wenn ihm schon totalitäre Regime lieber sind als die Arbeit für die Landesbürger. Offensichtlich wurde bei diesem SP-NÖ-Nordkorea-Trip der Steuerzahler zur Kasse gebeten, schließlich haben Heinzl & Co. noch immer keine Rechnungen offengelegt. Kommunistenfan Heinzl verkörpert jedenfalls genau jene landesfeindliche Politik der SPÖ unter ihrem Parteichef Leitner, von der sich die Menschen mit Grausem abwenden", kommentiert VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Gerhard Karner heutige Aussagen der SP-NÖ.

"Richtig ist, dass wir mit den Veranlagungen der NÖ Wohnbaugelder heute bei einem Wertzuwachs von über 600 Millionen Euro stehen. Darüber hinaus hat die SP-NÖ die Veranlagungen mitbeschlossen, jetzt will sie nichts mehr davon wissen", so Karner.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001