Schwentner: Geplante Änderungen im Pensionsrecht sind frauenfeindlich

Grüne fordern abgemilderte Übergangsregelung für Frauen

Wien (OTS) - Die im Zuge der Budgeteinsparungen geplanten Änderungen gehen massiv zu Lasten von Frauen. "Eine abschlagsfreie Hacklerpension soll es den Plänen der Regierung zu Folge nach 2014 nur mehr für Männer geben. Denn durch die blitzschnelle Angleichung des Antrittsalters der Frauen für die Hacklerpension an das Regelpensionsantrittsalter, wird die Hacklerregelung zur de facto Männersonderpensionsregelung", kritisiert Judith Schwentner, Frauensprecherin der Grünen und erläutert: "Nicht nur das Pensionsantrittsalter wird angehoben sondern auch die Zahl der Beitragsjahre wird bei Frauen von 40 auf 45 Jahre erhöht". Es kann nicht sein, dass gerade Frauen besonders stark für die Kosten der Krise zahlen sollen. Die Mehrfachbelastung der Frauen in der Gesellschaft muss auch im Pensionssystem stärker berücksichtigt werden.

"Schon bei den letzten Pensionsreformen gehörten die Frauen zu den großen Verliererinnen. Dieses Mal trifft es Frauen mit langen Beitragszeiten. Es ist nicht einzusehen, warum Arbeitnehmerinnen in Zukunft auch mit den vollen 45 Beitragsjahren mit 60 Jahren nicht mehr in Pension gehen dürfen. Es braucht unbedingt eine abgemilderte Einschleifregelung für Frauen", fordert Schwentner.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003