Walser zu Bildungsvolksbegehren: "Gut, wenn es ordentlich gemacht ist!"

Grüne begrüßen jede Initiative, die Bewegung in Bildungsblockade bringt

Wien (OTS) - "Die Grünen kämpfen seit Jahren gegen den großkoalitionären Stillstand im Bildungssystem. Wir freuen uns daher über jede Unterstützung, die Bewegung in die Sache bringt. Voraussetzung ist aber, dass es ordentlich gemacht wird", so Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, zur heute präsentierten Initiative Hannes Androschs für ein Bildungsvolksbegehren. "Ein erfolgreiches Volksbegehren wäre ein wichtiger Schub für das dringend nötige Durchbrechen der rot-schwarzen Bildungsblockade, es muss aber überparteilich organisiert sein und die Anliegen aller Betroffenen -SchülerInnen, Eltern, Studierende, LehrerInnen - ernsthaft aufgreifen."

"SPÖ und ÖVP wechseln sich seit Jahren ab, jede Reform im Bildungsbereich aus Machtinteresse und/oder Unfähigkeit schon im Keim zu ersticken. Jede Nähe zu einer der Regierungsparteien würde der Initiative daher schaden und ihre Glaubwürdigkeit untergraben", gibt Walser zu bedenken.

Die Grünen werden diese Aspekte bei einem bereits geplanten Treffen mit Hannes Androsch im Detail erörtern. "Eines darf - unabhängig von einem Volksbegehren - jedoch nicht aus den Augen verloren werden: in den nächsten Wochen geht es darum, bei den Budgetdebatten im Parlament um mehr Mittel für die Bildung zu kämpfen. Denn wenn die Regierung sich mit ihrem Kaputtspar-Kurs durchsetzt, sind viele Zukunftschancen vertan. In dieser Causa käme ein Volksbegehren leider zu spät", so Walser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001