Land NÖ wirbt für private Krankenversicherung

Krismer: Landesregierung forciert 2-Klassen-Medizin - Gipfel der Ungleichbehandlung!

St. Pölten (OTS) - Im Zuge ihrer Kampagne "2-Klassen-Medizin -Nein, danke!" klären die Grünen Niederösterreich über die größten Schwächen des Gesundheitssystems auf.
"Das Problem beginnt mit 13 unterschiedlichen Gebietskrankenkassen in Österreich und gipfelt in der Tatsache, dass das Land NÖ selbst für Privatversicherungen wirbt", so die grüne Gesundheitssprecherin Dr. Helga Krismer, die darauf verweist, dass auch die Niederösterreichische Versicherung (in deren Aufsichtsrat VP-Abgeordnete sitzen, Anm.) dem derzeitigen Gesundheitssystem öffentlich via Homepage
(http://www.noevers.at/produkte/privat/gesundheit/) kein gutes
Zeugnis ausstellt, "weil die staatliche Gesundheitsvorsorge stetig an Wert einbüßt".
"In Niederösterreich wird zeitgleich über den Erhalt oder das Zusperren von Spitälern diskutiert. Das ist aber nicht die Debatte, die wir führen müssen. Einer Mindestrentnerin nützt das beste Spital vor der Haustüre nichts, wenn sie Monate warten muss, bis sie dort einen Termin bekommt", verbildlicht Krismer das Problem und attestiert dem NÖ Gesundheitslandesrat Sobotka damit eine Scheindebatte, um das eigentliche Problem zu vertuschen. "Die medizinische Versorgung von PatientInnen hängt vom Vermögen ab - auch in Niederösterreich. Die Zwei-Klassen-Medizin ist damit Realität -auch in Niederösterreich", so die grüne Landtagsabgeordnete Dr. Helga Krismer bestimmt.

Einmal mehr fordern die Grünen daher:
Beste medizinische Versorgung für Alle;
Freie Arztwahl für Alle;
OP-Termine sofort für Alle;
Ein Beitrag - eine Leistung - eine Kasse!

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Tel.: Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001