FSG-Peschek: Keine Streichung der Familienbeihilfe für ausgelernte Lehrlinge und Jugendliche!

Gewerkschaftlicher Widerstand gegen unsoziale Verschlechterungen

Wien (OTS/FSG) - "Die sozialdemokratische Wiener
Gewerkschaftsjugend spricht sich vehement gegen die Kürzung der Familienbeihilfe für jugendliche Arbeitssuchende zwischen 18 und 21 Jahren sowie für die dreimonatige Behaltefrist der ausgelernten Lehrlinge aus. Wir werden unsere Position nun sehr lautstark in die Begutachtungsphase einbringen und behalten uns gewerkschaftlichen Widerstand vor", so Christoph Peschek, Wiener Jugendvorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG), zum geplanten Budget.++++

"Die Wirtschaftskrise zeigte sehr deutlich, dass unser Wirtschaftssystem grundlegend verändert werden muss. Leider ist von den versprochenen Systemänderungen wenig zu bemerken, viel mehr soll die Jugend die Zeche zahlen. Arbeitslose Jugendliche sind nicht freiwillig in dieser Situation und ihnen auch noch das letzte Hemd zu rauben ist skandalös. Viel mehr sollten die Firmenbosse und Vermögenden in die Pflicht genommen werden. Die Erbschafts- und Schenkungssteuer wurde vor einiger Zeit abgeschafft, würde aber beispielsweise wesentlich mehr Einnahmen bringen als die Kürzung der Familienbeihilfe. Die Antwort muss daher lauten: Es braucht mehr Verteilungsgerechtigkeit, durch Arbeitszeitverkürzung mehr Arbeitsplätze, eine Demokratisierung der Wirtschaft und keine Streichung der Familienbeihilfe", so der Junggewerkschafter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Zuckerstätter,
Telefon: 0664 61 45 675, I
nternet: www.fsg.at, www.gdgfsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001