Strache: Das Bruno-Kreisky-Archiv muß erhalten bleiben!

Ein Monat vor Kreiskys 100. Geburtstag muß das Archiv offenbar für immer seine Pforten schließen!

Wien, 04-11-2010 (OTS/fpd) - Durch den Budgetwahnsinn von Finanzminister Pröll sind nunmehr offenbar alle außeruniversitären Archive von Budgetstreichungen betroffen. So auch das renommierte Bruno-Kreisky-Archiv in Wien/Margareten. Durch unüberlegte Sparwut besteht jetzt die Gefahr, daß dieses wichtige Privatarchiv für immer seine Pforten schließen muß, so heute FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache.

Bundeskanzler Bruno-Kreisky, der im Jänner seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte, wird hier mit Füßen getreten und das Archiv, das mit rund 1,8 Millionen Seiten wohl zu einer der wichtigsten Institutionen der Vor- und Nachkriegszeit gehört, die wirtschaftliche Basis entzogen, so Strache.

Einmal mehr beweist Finanzminister Pröll, daß das Bundesbudget ein völlig undurchdachtes Machwerk eines Dilettanten darstellt, das neben seiner offenkundigen Familienfeindlichkeit auch die wissenschaftliche Forschung stiefmütterlich behandelt. Die Stadt Wien und Bürgermeister Häupl dürfen sich diesen Anschlag auf eine wichtige historische Institution jedenfalls nicht gefallen lassen, so Strache abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002