Die TrägerInnen der "Franziska-Fast-Ehrenmedaille" 2010

Der Vorsitzende der Volkshilfe Wien, Johann Hatzl, verlieh am 3. November 2010 die "Franziska-Fast-Ehrenmedaille" für besondere Verdienste im Sozialbereich.

Wien (OTS) - Die "Franziska-Fast-Ehrenmedaille" ist eine Auszeichnung, die von der Volkshilfe Wien an Personen überreicht wird, die sich im Sozialbereich besonders verdient gemacht haben.

Besonderes Engagement am Sozialsektor
Im Rahmen eines Festaktes wurden vier Persönlichkeiten geehrt, die sich über Jahrzehnte hinweg durch ihre engagierte Tätigkeit im Sozialbereich ausgezeichnet und hohe Sozialkompetenz bewiesen haben:

Prof.in Erika Stubenvoll (Geb. 1945), die Absolventin der Akademie für Sozialarbeit und studierte Psychologin war - nach ihrer Tätigkeit im Bundesministerium für Jugend und Familie und dem Ministerium für Unterricht und Kunst - von 1994 bis 2000 als Professorin an der Akademie für Sozialarbeit der Stadt Wien tätig. Als Stellvertretende Vorsitzende der Volkshilfe Wien tritt die ehemalige Zweite Präsidentin des Wiener Landtags für die Schwächsten in der Gesellschaft ein.

Hofrat Dr. Rudolf Brenner (Geb. 1943), Präsidiumsmitglied der Volkshilfe Wien; als Jurist leitete er fast 10 Jahre lang das Büro der Volksanwälte und trat für die Rechte von in Not geratenen Menschen ein. Als Generaldirektor lenkte er mehr als 15 Jahre lang die Geschicke der Wiener Gebietskrankenkasse.

Kurt Landsmann (Geb. 1931), als Bezirksvorsteher prägte er von 1980 bis 1994 das Geschehen in Floridsdorf maßgeblich und widmete sich vorallem den sozialen Themen im Bezirk. Seit beinahe zwei Jahrzehnten ist er außerdem unermüdlich für die Volkshilfe Floridsdorf im Einsatz.

Ilse Kozousek (Geb. 1947), die ehemalige Stellvertretende Vorsitzende der Volkshilfe Wien engagierte sich mehr als 20 Jahre lang als Vorsitzende der Volkshilfe Margareten für die Menschen im 5. Bezirk.

Im Dienste der Mitmenschlichkeit
Johann Hatzl, Vorsitzender der Volkshilfe Wien: "Die Geehrten sind besondere Vorzeigepersonen in Bezug auf Solidarität, Mitmenschlichkeit, soziale Gesinnung und tatkräftiges Engagement. Sie alle haben ihr Leben in den Dienst der Mitmenschlichkeit gestellt und mit Tatkraft, Hartnäckigkeit und Zielstrebigkeit etwas zuwege gebracht, das nicht alltäglich ist und daher umso beispielgebender sein sollte."

Die frischgebackenen TrägerInnen der "Franziska-Fast-Ehrenmedaille" haben bei ihrem Einsatz stets an andere Menschen gedacht und ihre persönlichen Interessen sowie ihr persönliches Befinden zurückgestellt. Nun findet ihr großes Engagement die verdiente Würdigung durch die Verleihung dieser Auszeichnung. Die Ehrung durch den Vorsitzenden der Volkshilfe Wien soll den Dank der Organisation und auch des Gemeinwesens an verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Ausdruck bringen.

Gedenkmedaille zu Ehren von Franziska Fast
Ins Leben gerufen wurde die "Franziska-Fast-Ehrenmedaille" im Jahr 2003 durch die Volkshilfe Wien nach dem Ausscheiden von Franziska Fast als Vorsitzende. Die Auszeichnung ist der ehemaligen Staatssekretärin, Nationalratsabgeordneten, Volksanwältin und Vorsitzenden der Volkshilfe Wien, Franziska Fast, gewidmet, die durch ihren unermüdlichen jahrzehntelangen, aufopfernden Einsatz für die Schwächsten der Gesellschaft beispielgebend war.

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Wien
Mag.a (FH) Christine Himmer-Penz
Tel.: 0043 1 360 64-79
himmer-penz@volkshilfe-wien.at
www.volkshilfe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHW0001