SP-Bacher-Lagler: Wien setzt auf Aus- und Weiterbildung

Arbeitslosigkeit in Wien stagniert

Wien (OTS/SPW-K) - "Die Arbeitslosigkeit in Wien ist mit 0,4
Prozent im Oktober 2010 gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig gestiegen, während es gleichzeitig um 5,3 Prozent mehr offene Stellen gab", nimmt der SP-Landtagsabgeordnete Norbert Bacher-Lagler heute Stellung zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten für Wien. In absoluten Zahlen ist die Arbeitslosigkeit im Oktober im Vergleich zum Vorjahr sogar um 2.225 Personen gesunken. "Betrachtet man die SchulungsteilnehmerInnen und die Zahl der Arbeitsuchenden zusammen, ergibt sich ein Rückgang der Arbeitslosigkeit von 0,9 Prozent", analysiert der Vorstandsvorsitzende des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) die vorliegenden Daten.

"Wien hat sich im Laufe der Wirtschaftskrise als besonders stabil erwiesen. Betrachtet man die Arbeitsmarktdaten vor der Wirtschaftskrise, so zeigt sich, dass die Arbeitslosigkeit in Wien weniger stark angestiegen ist als in allen anderen Bundesländern", unterstrich Bacher-Lagler und verweist weiter auf die spezielle Struktur der Wiener Wirtschaft: "82 Prozent der Wiener Beschäftigten arbeitet im Dienstleistungsleistungsbereich. Dieser hat sich als besonders krisensicher erwiesen und reagiert jetzt verzögert auf die Konjunktur", so Bacher-Lagler.

"Neben einem umfassenden Konjunkturpaket, das Wien schon Ende 2008 geschnürt hat, wurden viele Initiativen im Bereich der Qualifizierung von ArbeitnehmerInnnen gesetzt. Mit der Wiener Ausbildungsgarantie haben wir es geschafft, dass heute weniger Jugendliche auf Lehrstellensuche sind als vor der Krise. Gleichzeitig investiert die Stadt Wien massiv in die Weiterbildung und damit in die nachhaltige Stärkung der Wiener Beschäftigten. Der Weiterbildungs-Tausender ist als Impuls des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds für die Qualifizierung von ArbeitnehmerInnen voll aufgegangen", verweist Bacher-Lagler auf den Rekordansturm im waff Beratungszentrum für Beruf und Weiterbildung. Seit Präsentation des Weiterbildungs-Tausenders haben sich rund 8.800 Personen Informationen dazu beim waff eingeholt. Die waff Arbeitsstiftungen bieten darüber hinaus für MitarbeiterInnen von Unternehmen, die vor der Kündigung stehen, die Möglichkeit umfassende Qualifizierungsmaßnahmen in Anspruch zu nehmen. "Der Erfolg der Wiener Arbeitsstiftungen spricht für sich: Rund 75 Prozent der TeilnehmerInnen finden wieder zurück in Beschäftigung", unterstreicht Bacher-Lagler.

"Wir haben immer gesagt, trotz positiver Signale des Arbeitsmarkts, wissen wir: Die Krise ist noch nicht vorbei. Daher werden wir auch in den nächsten Monaten nicht nachlassen und weiterhin mit Unterstützung des waff, der Wirtschaftsagentur Wien und mit den fortgesetzten Investitionen der Wiener Stadtwerke und der Wien Holding gemeinsam um jeden Arbeitsplatz kämpfen", erklärte Bacher-Lagler abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Rathausklub, Presse
Mag. Louis Kraft
Tel.: (01) 4000-81 943
louis.kraft@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

Fax: (01) 533 47 27-8192

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001