Umweltbundesamt berät erstmals Kroatien und Ukraine

Strafrecht und Umwelt-Audit im Mittelpunkt

Wien (OTS) - Erstmals ist das Umweltbundesamt für Kroatien tätig. Der Kick-off des jüngsten Twinning-Projekts zur Umsetzung der Umweltgesetzgebung fand am 26. Oktober 2010 unter Beteiligung von Kroatiens Umweltministerin Marina Matulovic-Dropulic und dem Leiter der EU-Delegation Paul Vandoren in Zagreb statt. Zeitgleich startet in der Ukraine ein Projekt zum Umwelt-Audit unter der Leitung des Umweltbundesamt. Das Know-how von Österreichs führender Umwelt-ExpertInnenorganisation kommt während der nächsten eineinhalb Jahre in beiden Ländern zum Einsatz.

Umweltbundesamt - Perspektiven für Umwelt und Gesellschaft

Das Umweltbundesamt ist die führende österreichische ExpertInneneinrichtung für alle Umweltthemen und -medien. Die MitarbeiterInnen arbeiten in vier Programmen: Daten & Diagnosen, Stoffe & Analysen, Wirtschaft & Wirkung und Lebensraum & Nutzung. In diesen Arbeitsbereichen entwickeln sie Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft in Österreich und Europa. International ist das Umweltbundesamt als Partner und Berater internationaler Organisationen tätig. Durch Länderpartnerschaften -so genannte Twinnings - unterstützt das Umweltbundesamt die mittel-und südosteuropäischen Behörden in wesentlichen Umweltfragen beim Aufbau der Verwaltung und bei der Umsetzung des EU-Rechts; die finanziellen Mittel dafür kommen von der EU. Insgesamt 91 derartige Projekte wurden seit 1999 durchgeführt.

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Enzinger, Pressestelle Umweltbundesamt
Tel.: +43-(0)1-313 04- 5488, mobil: +43-(0)664 80013 5488
E Mail: sabine.enzinger@umweltbundesamt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UBA0001