Faymann in ÖSTERREICH: "Keine weiteren Sparpakete bis 2013"

Kanzler im ÖSTERREICH-Interview über den Budgetplan: "Es tauchen sicher noch ein paar Dinge auf, die nicht perfekt sind."

Wien (OTS) - Im Interview für die Sonntag-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH verspricht Bundeskanzler Werner Faymann, dass es bis 2013 keine weiteren Sparapkete geben werde. Auf die Frage "Brauchen wir bis zur weiteren Wahl weitere Sparpakete?" antwortet Faymann: "Nein, mein Ziel ist bis 2013 eine Steuerreform, die Arbeit entlastet und Vermögen belastet." Er werde sich dafür einsetzen, "unsere restlichen drei Punkte, die Einführung einer europaweiten Finanztransaktionssteuer oder alternativ einer Börsenumsatzsteuer in Österreich, das Ende der steuerlichen Absetzbarkeit von Managergagen ab 500.000 Euro und die Einführung einer Vermögenssteuer ab einer Million Euro Vermögen durchzusetzen".

Beim Familien-Gipfel kommende Woche ginge es nicht darum, "zum Schluss irgendwas beim Sparen nachzulassen, sondern dass wir Möglichkeiten finden, die für den einzelnen erträglich sind". Bei der Erhöhung der Mineralölsteuer und der Abgabe auf Flugtickets soll nichts geändert werden.

Auf die Frage, ob Faymann erwarte, dass außer Familien und Studenten noch andere Betroffene Anspruch auf Nachbesserung stellen werden, antwortet der Kanzler: "Das Paket der Vereinbarungen besteht aus vier Milliarden Euro allein im nächsten Jahr und tausenden Einzelmaßnahmen. Ich bin überzeugt, es werden noch ein paar Dinge auftauchen, die nicht perfekt sind. Dazu gibt es ja die Begutachtung."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002