AK Tumpel: "Maßnahmen im Familienbereich kritisch" (1)

Wien (OTS) - "Kritisch" sieht AK Präsident Herbert Tumpel am Budgetentwurf der Bundesregierung die Kürzungen der Familienbeihilfe. Man müsse schon überlegen, so Tumpel vor der heute Mittwoch stattfinden Vollversammlung der AK Wien, ob es gerecht sei, bildungswillige Familien zu treffen. Als Härte bezeichnet Tumpel die Streichung der Familienbeihilfe für jugendliche Arbeitsuchende. "Da sieht man, dass das von der ÖVP immer verlangte ausgabenseitige Sparen die Familien große Einkommenseinbußen kostet", sagte Tumpel und schlägt vor, in diesem Bereich "die Details noch genau zu diskutieren."

Insgesamt sieht daher die Arbeiterkammer in den Fragen der Familienmaßnahmen noch Klärungsbedarf, etwa bei der studentischen Mitversicherung. Als positiv bezeichnet Tumpel jene Absichtserklärungen, die eine Fortführung der Kinderbetreuungmilliarde ankündigen - dafür müsse nun aber auch tatsächlich Geld gewidmet werden, verlangte der AK Präsident.
Die Unklarheiten "zeigen ganz deutlich welche dramatischen Auswirkungen sich ergeben hätten, wenn - wie von Wirtschaft- und Industrieseite gefordert - nur ausgabenseitig saniert worden wäre", so Tumpel.
(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Ute Bösinger
Tel.: (+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002