Heinisch-Hosek: 1.300 Euro Mindestlohn in der Reinigungsbranche ist ein wichtiger Schritt für Frauen

Gratulation an eine der ersten Gruppen im Dienstleistungsbereich mit 1.300 Euro Mindestlohn

Wien (OTS) - "Dass ab 1. Jänner die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Reinigungsbranche 1.300 Euro bei Vollzeitbeschäftigung verdienen werden, ist ein wichtiger Schritt für die Frauen", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek anlässlich des Abschlusses der Kollektivvertragsverhandlungen in diesem Bereich. Denn gerade im Reinigungssektor seien mit rund 75 Prozent besonders viele Frauen beschäftigt.

"Ich gratuliere daher den Verhandlerinnen und Verhandlern der vida zu diesem wichtigen Ergebnis. Diese Berufssparte ist somit eine der ersten Gruppen im Dienstleistungsbereich, für die ein Mindestlohn von 1.300 Euro brutto abgesichert werden konnten", so Heinisch-Hosek zum Schluss.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Mag. Dagmar Strobel
Tel.: (01) 531 15 - 2149
dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002