Kräuter zu Pensionen: Einigung ist fair und sozial ausgewogen - Teuerungsausgleich sichert Kaufkraft

Bundeskanzler Werner Faymann hat sich immer dafür eingesetzt, dass kleine und mittlere Pensionen Inflationsabgeltung erhalten

Wien (OTS/SK) - "Die heutige Einigung zur Pensionsanpassung für
das Jahr 2011 ist fair, sozial ausgewogen und trägt eine klare sozialdemokratische Handschrift. Denn: Bundeskanzler Werner Faymann und die SPÖ haben sich immer dafür eingesetzt, dass den Beziehern von kleinen und mittleren Pensionen die Teuerung abgegolten werden muss. 91 Prozent der ASVG-Pensionisten wird damit die volle Inflation abgegolten", so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Und weiter: "Die Erhöhung von 1,2 Prozent für Pensionen bis 2.000 Euro brutto sichert auch die Kaufkraft und ist daher ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Konjunktur." ****

Während andere Länder in Europa den Sparstift bei den sozial Schwächsten ansetzen, Pensionserhöhungen aussetzen oder sogar Pensionen kürzen, sei für die SPÖ immer festgestanden, dass, nicht die sozial Schwachen und der Mittelstand die alleinigen Kosten für die Krise tragen dürfen. "Daher hat sich die SPÖ unter der Führung von Bundeskanzler Werner Faymann erfolgreich dafür eingesetzt, dass wir auch in Zeiten des Sparens, den Beziehern von kleinen und mittleren Pensionen zumindest die Teuerung abgelten können", so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. (Schluss) sv/rl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003