ÖGB: PensionistInnen leisten hohen Beitrag zur Budgetkonsolidierung

Schaffung des Pflegefonds gefordert

Wien (OTS/ÖGB) - "Mit dem von der Regierung und den Seniorenvertretern erzielten Ergebnis leisten die PensionistInnen einen hohen Beitrag zur Budgetsanierung", sagte Werner Thum, Vorsitzender der ÖGB-PensionistInnen, nach den Pensionsverhandlungen, die heute, Montag, im Bundeskanzleramt abgeschlossen worden sind. Wichtig sei, dass mit der Anhebung der Pensionen bis zu einer Höhe von 2.000 Euro um 1,2 Prozent für die kleinen und mittleren Pensionen in Österreich die Teuerung voll abgegolten wird.++++

Zur Abschleifung bei höheren Pensionen, bis es ab 2.310 Euro keine Anpassung mehr gibt, sagt Thum: "Die PensionistInnen tragen mit dieser Einigung wesentlich zum Einsparen von Budgetmitteln bei. Auch das künftige Aussetzen der Pensionsanpassung im ersten Jahr, die Aliquotierung der 13. und 14. Pension im ersten Bezugsjahr sowie den Veränderungen im Pflegebereich der Stufe 1 und 2 sind Beiträge zur Budgetsanierung im hohen Ausmaß".

"Wir bedauern, dass bei den Verhandlungen keine Einigung über die Schaffung eines Pflegefonds zustande gekommen ist. Um die zukünftige Finanzierung der Pflege zu sichern, müssen aber rasch Maßnahmen gesetzt werden", fordert der Vorsitzende der ÖGB-PensionistInnen nachdrücklich die Schaffung des Pflegefonds.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Öffentlichkeitsarbeit
Katja Dämmrich
Tel.: (01) 534 44 39265
E-Mail:katja.daemmrich@oegb.at
www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002