Faymann/Hundstorfer: Inflationsabgeltung für kleinere und mittlere Pensionen war uns immer Verpflichtung

91 Prozent der ASVG-PensionistInnen erhalten Teuerungsabgeltung

Wien (OTS) - "Die Seniorinnen und Senioren unseres Landes tragen sehr viel zur finanziellen Stabilität unseren Landes bei", unterstrich Bundeskanzler Werner Faymann am Montag nach den Gesprächen zur Pensionsanpassung mit den Vertretern des Seniorenrates. Die Verhandlungen seien mit großem Respekt abgelaufen, so Faymann und Sozialminister Rudolf Hundstorfer. "Die kleinen und mittleren Pensionen sollen eine Abgeltung für die Teuerung erhalten, das war uns immer eine Verpflichtung", unterstrich der Bundeskanzler. "Alle Pensionistinnen und Pensionisten, die eine Pension bis zu 2.000 Euro brutto beziehen, erhalten eine Abgeltung der Teuerung in der Höhe von 1,2 Prozent. Damit wird dem Vorschlag der Pensionskommission gefolgt. Für Pensionen von 2.000 bis 2.310 Euro brutto gibt es eine Einschleifregelung - wer mehr hat, trägt mehr bei -, darüber hinaus gibt es keine Inflationsabgeltung", erläuterte der Sozialminister.

"Mit diesem Ergebnis erhalten 91 Prozent aller ASVG-Pensionisten eine Inflationsabgeltung: jene, die am wenigsten haben, profitieren am stärksten", sagte Faymann. In Summe werden durch die Anpassung im kommenden Jahr zwischen 333 und 335 Millionen Euro ausbezahlt. Diese Summe ist im am Wochenende vorgestellten Budget bereits berücksichtigt. Dieses heutige Verhandlungsergebnis gelte für alle Pensionistinnen und Pensionisten, also auch für Pensionen aus dem öffentlichen Sektor.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Mag. Angelika Feigl
Tel.: (01) 531 15 - 2758, 0664/842 80 80

Pressesprecher des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Mag. Norbert Schnurrer
Tel.: 01 71100/2248; 0664 46 52 170

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001