JW-Roth: Pensionisten als Gipfelstürmer des Schuldenbergs

Junge Generation muss in Pensionsverhandlungen einbezogen werden

Wien (OTS/PWK814) - Die Ergebnisse der Regierungsklausur zum
Thema Pensionen haben aus Sicht der Jungen Wirtschaft das Ziel klar verfehlt. Grundlegende Reformen wurden nicht in Angriff genommen; bestehende Regelungen, die den Schuldenberg in immense Höhen treiben, nicht beseitigt.

Positives Zeichen sind erste Ansätze zur Entschärfung der Hacklerregelung durch höheres Antrittsalter und die Anpassung beim Nachkauf von Versicherungszeiten. Roth, Chef der Jungen Wirtschaft, wertet diese Punkte allerdings als eher kosmetische Maßnahmen: "Die Hacklerregelung bleibt weiter bestehen. Sogar eine Verlängerung nach 2013 wird angedacht und wird das Pensionsbudget explodieren lassen! Was muss denn noch alles passieren, bis dieser Kostenschleuder endlich der Schrecken genommen wird?" Der von den Pensionistenvertretern angesprochene "große Wurf" ist für ihn für die Jungen nicht nachvollziehbar.

Als negativer Aspekt der Klausur ist eines klar zum Vorschein getreten: Das Pensionssystem wurde verhandelt, eingeladen wurden aber nur die Pensionistenvertreter als Zahlungsempfänger. "Wo bleibt hier die Generationengerechtigkeit? Warum werden nur die Zahlungsempfänger, nicht aber die Jungen als Einzahler und Leistungsträger eingeladen?", fragt sich nicht nur Roth, sondern der Großteil der jungen Generation. "Wir wollen Gipfelstürmer am Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung für die Zukunft der Jungen sein. Derzeit habe ich aber den Eindruck, dass die Pensionistenvertreter die Gipfelstürmer sind - nämlich die Gipfelstürmer des Schuldenbergs!", resümiert Roth und fordert in Hinblick auf die heutigen Pensionsverhandlungen: "Die Regierung ist dringend aufgefordert, sich an die bestehende Regelung zur Pensionsanpassung zu halten und nicht erneut zusätzliche, millionenschwere Erhöhungen durchgehen zu lassen!"

Die Junge Wirtschaft fordert:
- keine jährlichen teuren Pensionsrunden mehr
- automatische gesetzliche Pensionserhöhung zur Abgeltung der Inflation
- Pensionsalter nach Gesetz: Keine Frühpensionen
- rasches Ende der Hacklerregelung (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Junge Wirtschaft
Mag. Roman Riedl
Tel: 05 90 900-3508
E-Mail: roman.riedl@wko.at
Internet: www.jungewirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004