Kräuter: "FPÖ-Anwürfe polemisch und lächerlich"

SPÖ-Bundesgeschäftsführer erinnert an finanz- und budgetpolitisches Versagen der FPÖ und Schwarz-Blau

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter weist die heutigen polemischen Anwürfe von FPÖ-Politikern gegen die ausverhandelten Eckpunkte der Budgetgestaltung 2011 entschieden zurück. Kräuter am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Die FPÖ macht sich lächerlich, denn sie wird an ihrem eigenen finanz- und budgetpolitischen Versagen in der Zeit von 2000 bis 2006 zu messen sein. Die Hoffnung von Strache, Kickl und Co, dass die Bevölkerung die Schandtaten der FPÖ in der schwarz-blauen Regierung sowie in Kärnten bereits vergessen hat, ist ein Trugschluss." ****

Kräuter erinnert an die hemmungslose Verschleuderung von Staatsvermögen unter FPÖ-Verantwortung, den BUWOG- und Hypo-Skandal sowie die gesamte Truppe von inferioren Verkehrsministern der FPÖ. "Stöckelschuherlass, Hendlbauerinfrastrukturpolitik und 'Vorarlberg-to-small' - Gorbach ließen grüßen", so Kräuter.

Kräuter weiter: "Die brutalen Pensionseinschnitte unter FPÖ-Sozialressortverantwortung haben zum größten Streiktag in der Geschichte der Zweiten Republik geführt. Ein Herr Gaugg sollte als großer Zampano der Sozialversicherung verkauft werden, nach seinen Supergagenforderungen endete die FPÖ-Sozialversicherungspolitik mit Alkohol am Steuer." Dem Erinnerungsvermögen der FPÖ-Kritiker könne noch in einer ganzen Reihe von weiteren Fakten auf die Sprünge geholfen werden, so Kräuter abschließend. (Schluss) tg/bj/rl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001