Gestecke aus der Natur für Allerheiligen

"die umweltberatung" empfiehlt Gestecke aus kompostierbaren Materialien

Wien (OTS) - Grabschmuck für Allerheiligen gibt es auch mit dem Umweltzeichen. Diese Gestecke bestehen aus wunderschönen, natürlichen Materialien, die kompostierbar sind. Zum fachgerechten Entsorgen muss das Gesteck also nicht zerlegt werden, sondern kann als Ganzes auf dem Kompost landen.

Herkömmlicher Grabschmuck besteht aus einem bunten Materialmix von Plastik, Metall, Aluminium, Styropor, Drahtgeflecht und Pflanzenmaterialien. Nach der Verwendung werden pflanzliche Abfälle kompostiert. Nicht kompostierbare Fremdstoffe wie Kunststoff und Metallanteile müssen entfernt werden, weil sie die Qualität des entstehenden Kompostes senken. "Grabgestecke mit dem Umweltzeichen sind eine gute Alternative zu herkömmlichem Grabschmuck, denn sie können beim Entsorgen als Ganzes kompostiert werden", erklärt DIin Gerda Hüfing, Gartenexpertin von "die umweltberatung". Österreichische Floristinnen und Floristen stellen auf Bestellung Grabschmuck nach den Richtlinien des Umweltzeichens her.

Wunderschöne Materialien aus der Natur

Aus natürlichen Materialien lassen sich wunderschöne Gestecke und Kränze selbst herstellen. Zur Stabilisierung und Formgebung sind Strohkränze gut geeignet. Drum herum werden Tannen- oder Föhrenzweige, Stechpalmenzweige, spät blühende Blumen wie Astern und Gräser gewickelt. Gerade im Herbst bietet die Natur Zweige mit bunten Beeren sowie Bockerl und Zapfen zur Verzierung. Verrottbares Bindematerial oder sehr dünne Drähte halten Gestecke und Kränze zusammen. Dünne Drähte, die nicht beschichtet und nicht verzinkt sind, können bei der Entsorgung mit geschreddert und kompostiert werden.

Grabbeleuchtung: wieder befüllbar

Zur Grabbeleuchtung sind wiederbefüllbare Kerzenbehälter zu empfehlen. Kleine Grablaternen schützen diese Kerzen vor Regen und Wind.

Information

Informationen zur natürlichen Grabpflege bei "die umweltberatung" Wien unter 01 803 32 32.

Rückfragen & Kontakt:

"die umweltberatung" Wien, DIin Sabine Seidl
Tel. 01 803 32 32-72, mobil 0699 189 174 65
presse@umweltberatung.at, www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001