Peter Mayer: Neue Einkommenschancen für unsere Bauern ermöglichen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Es muss uns allen ein Anliegen sein, neue Einkommenschancen für unsere Bauern zu ermöglichen, weist heute, Donnerstag, ÖVP-Abg. Peter Mayer auf den fast 30-prozentigen Rückgang der bäuerlichen Einkommen hin. Im Zuge der parlamentarischen Debatte über den Grünen Bericht 2009 fordert Mayer daher auch ein Ende der Neiddebatten: "Erneuerbare Energie oder das Ökostrom-Thema sind keine versteckte Bauernförderung! Erneuerbare Energien aus Biomasse sichern neue Einkommensmöglichkeiten für unsere Bauern und die Wertschöpfung in der Region." ****

"Höchst fragwürdige Auswüchse" sieht der ÖVP-Abgeordnete in der Debatte um neue Gütesiegel. Gesundheitsminister Alois Stöger hatte unlängst den Vorschlag unterbreitet, dass gentechnikfreie Lebensmittel in Österreich ein eigenes Gütesiegel erhalten sollen. "Stöger suggeriert damit, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel in Österreich auf dem Markt sind und betreibt damit eine massive Verunsicherungskampagne gegenüber den Konsumenten."

"Wir besitzen in Österreich ein rechtlich abgesichertes System mit dem AMA-Bio-Gütesiegel, welches absolute Gentechnikfreiheit gewährleistet. Ein zusätzliches System ist nicht notwendig. Dem Konsumenten muss auf einen Blick klar sein, dass das Produkt, das er in Händen hält, sicher und qualitativ wertvoll ist. Das ist mit den anerkannten, klar nachvollziehbaren Kontrollsystemen bereits sichergestellt", so Mayer weiter.

Insgesamt aber zeige die Entwicklung in der Landwirtschaft, wie sie im Grünen Bericht erkennbar ist, durchaus positive Ansätze. Durch die Besserstellung der kleineren Betriebe in der Betriebsprämie und im Umweltprogramm habe sich der Strukturwandel verlangsamt. "Wir sind zudem Spitzenreiter, was den Anteil der Biobetriebe in unserem Land betrifft", so Peter Mayer. Die heimischen Genossenschaften und Erzeugergemeinschaften haben in Zeiten, in denen die Agrarmärkte Europas unter Druck standen, für stabile Preise gesorgt. Zudem habe die heimische Landwirtschaft die verlangten Klimaschutzziele erreicht.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002