MKV-Schulreform: Bundesministerin Beatrix Karl will "Leistungsdifferenzierung in allen Schulen"

Wien (OTS) - Wissenschaftsministerin Beatrix Karl bekannte sich
bei der gestrigen MKV-Veranstaltung "Gymnasium für alle?" zu Leistung und Chancengerechtigkeit im Schulbereich. Der Name des Schultyps sei ihr dabei nicht wichtig.

BM Beatrix Karl konkretisierte dabei ihren Vorschlag zur gemeinsamen Schule aller 10- bis 14-Jährigen: "Mir ist weitgehend gleichgültig, wie der Schultyp heißt, mir ist wichtig, dass er klar nach Leistung differenziert wird. Damit kann am ehesten auf die Begabungen, Bedürfnisse und Notwendigkeiten der Schüler eingegangen werden. Wichtig ist, was ein Kind letztlich kann, nicht welche Fehler es macht. Talente fördern und Leistung fordern muss das Motto sein."

Der MKV sprach sich bei der Veranstaltung für ein differenziertes Schulwesen aus. "Denn wir sehen es auch in der Schule als unabdingbar an, Leistung zu fordern. Deshalb bekennen wir uns auch zum Prinzip der Begabungs- und Begabtenförderung", so MKV-Vorsitzender Mag. Helmut Kukacka. "Die laufenden Schulversuche zur Neuen Mittelschule sollten diese aber konkurrenzfähiger zur Unterstufe der AHS machen. Dadurch wird auch der Druck der Eltern geringer, ihre Kinder unbedingt in die Unterstufe der AHS schicken zu wollen. Zugleich bleiben aber die zukünftigen Bildungschancen der Kinder gewahrt. Gleichzeitig soll das traditionelle achtjährige Gymnasium, das eine vertiefende Allgemeinbildung und eine fundierte Vorbereitung auf die universitäre Ausbildung gewährleistet, erhalten bleiben", so Kukacka.

Prof. Matthias Hofer, Schulpolitischer Referent des MKV, stellte fest, dass die fachwissenschaftliche Ausbildung für angehende Lehrer einen integralen Bestandteil einer neu zu gestaltenden Lehrerausbildung bilden müsse. Das Fach muss beherrscht werden, um überhaupt ein guter Lehrer sein zu können, stellte Hofer fest. Bundesschulsprecher Philipp Pinter wiederum wünscht sich individuellere Betreuung jeder einzelnen Schülerin und jedes Schülers und ging bei der MKV-Diskussion mit der aktuellen Reformdebatte hart ins Gericht. "Ich wünsche mir endlich mehr Effizienz in der Schulverwaltung und weniger politischen Einfluss im Schulwesen, die Landesschulräte müssen reformiert werden!"

Rückfragen & Kontakt:

Michael A. Berger
Pressereferent
Neubaugasse 25/21, 1070 Wien
Tel.: 01 523 74 34
Mobil: 0043 676 506 33 92

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MKV0001