Korun: Rot-weiß-rot-Card schwammig bis zur Inexistenz

Welche Anreize will man Höchstqualifizierten anbieten?

Wien (OTS) - "Die heutige Ankündigung der Sozialpartner zur angeblich fertig verhandelten Rot-weiß-rot-Card besteht wieder einmal bloß aus Überschriften. Dass man Hochqualifizierten- und AkademikerInnen-Einwanderung will ist eine Binsenweisheit, alle Eckpunkte wie Gruppengröße, genauere Bedingungen, Art und Länge des Aufenthaltsrechts der Betroffenen bleiben uns die Sozialpartner allerdings schuldig. Vor allem auch die Antwort auf die Frage, aufgrund welcher Anreize jemand, der sich als Hochqualifizierter zwischen den USA, Kanada, Australien und Österreich entscheiden kann, für Österreich entscheiden soll", erklärt die Integrationssprecherin der Grünen, Alev Korun.

Qualifizierte und FacharbeiterInnen sollen nach Vorstellungen der Sozialpartner erst ab 1. Mai 2012 einwandern dürfen. Bis dahin wird die unpraktische und sinnfreie Schlüsselkraftregelung also fortgesetzt - wissend, dass sie eher der Verhinderung der qualifizierten Arbeitsmigration dient als zur Beschäftigung von benötigten FacharbeiterInnen. Und die Saisonarbeiterregelung, die mit einer Saisonbeschäftigung überhaupt nichts mehr zu tun hat und für "billige" und rechtlose Arbeitskräfte sorgt, soll völlig unangetastet bleiben.

"Das ist kein Einwanderungskonzept, sondern ein dahergenudeltes Papier, um nach dem Wiener Wahlergebnis der 'Großparteien' Aktivität bei der Einwanderungspolitik vorzutäuschen. Die Grünen haben ein konkretes Arbeitsmigrationsmodell ausgearbeitet, das sich die Sozialpartner wenigstens anschauen hätten können. Über ein Punktesystem Ausbildungen, Kenntnisse, Berufserfahrungen, Mangelberufe, Sprachkenntnisse und Bindungen zu Österreich zu bewerten und berücksichtigen, macht beim flexiblen Arbeitsmarkt des 21. Jahrhunderts viel mehr Sinn als die konturlose Aufzählung von Migrantengruppen ohne Konzept, wie und mit welchen Spielregeln man sie ins Land holen will", so Korun und hält abschließend fest: "Nach den derzeit bekannten - wenigen - Details kann man nur sagen: Nicht genügend, setzen".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006