ÖH verurteilt Österreichs menschenunwürdige Asylpolitik

Unterstützung für Initiative "http://www.gegen-unrecht.at/"

Wien (OTS) - Aus Sicht der ÖH-Bundesvertretung ist das derzeitige Fremden- und Asylgesetz viel zu restriktiv und klar menschunwürdig. "Durch die Abschiebung der 8-jährigen Kinder wurde die katastrophale Asylpolitik in Österreich für eine breite Bevölkerung sichtbar -betroffen sind aber nicht nur Kinder von diesen menschunwürdigen Gesetzen", stellt Thomas Wallerberger vom ÖH-Vorsitzteam klar.

"Systematische Illegalisierung von AsylwerberInnen sowie Schubhaft für Kinder gehören in Österreich zum völlig "normalen" Alltag - es fehlt an einem antirassistischem Bewusstsein - die Bevölkerung muss endlich aufwachen und Menschenrechte dürfen nicht länger ignoriert werden", fordert Sigrid Maurer vom ÖH-Vorsitzteam.

"Wir setzen uns für eine menschwürdige Asylpolitik ein und sprechen uns klar gegen weitere Verschärfungen im Asylbereich aus. Wir unterstützen die Initiative http://www.gegen-unrecht.at/ - denn Kinder gehören nicht ins Gefängnis!", sagt Mirijam Müller, ÖH-Generalsekretärin. Außerdem findet morgen die Protestaktion "Rote Karte stoppen!" am Ballhausplatz statt, die sich ebenfalls gegen weitere Verschärfungen im Asylbereich ausspricht.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Pia Kranawetter, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 211
pia.kranawetter@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0002